Wer anderen eine Grube gräbt …..

„Wer anderen eine Grube gräbt“ berichtet normalerweise von einem Reinfall.

Nun – im vorliegenden Fall steht dies noch nicht fest. Es spricht aber einiges dafür.

Nehmen wir an, der Chef einer Abteilung einer Firma baut Mist. Mehrfach. In dem Fall dadurch, dass er sich nicht um die Abläufe kümmert, mehr noch, dem Treiben zusieht, wie die Mitarbeiter seiner Abteilung nach und nach Dinge in den Sand setzt.

Jener Chef steht in der Verantwortung. Das stünde auch in seinem Arbeitsvertrag.

Allerdings würde er den Vorteil genießen, dass er beim ‚Big Boss‘ einen Stein im Brett hätte, nämlich in Form einer alten Freundschaft.

Letztere würde bewirken, dass besagter Abteilungschef versetzt würde, als der Posten des Aufsichtsratschefs in der Tochterfirma frei würde. Hätte den Vorteil, dass die ‚Probleme‘ in besagter Abteilung dem ‚Noch-Chef‘ nicht auf die Füße fallen, was sich zwangsläufig auch auf den Ruf des Big-Boss auswirken würde.

Alles gelöst würde man denken. Der Problem-Chef weggelobt auf einen höheren Posten. Der Boss hat sein Gesicht gewahrt.
Allein – der Ruf innerhalb und außerhalb der Firma ist für immer geschädigt. Dies schlägt sich auf lange Sicht in der Auftragslage und im Betriebsklima nieder. Wer anderen eine Grube gräbt, macht sie also in aller Regel groß genug, um ALLE direkt und indirekt Beteiligten mit hineinfallen zu lassen.

SO ….. und JETZT übertrage man das Ganze auf die Politik, und auf Namen wie von-der-Leyen, Merkel und die EU. Die ‚Kunden‘ wären natürlich die ‚Wähler‘.

Es ist jetzt völlig egal, um welche Personen und Parteien es bei den Handelnden ginge …. Tatsache ist, dass der Wähler für BLÖD verkauft wird. Egal, was vorher gesagt wird, und welche Kandidaten zur Wahl gestellt werden, hinterher wird getan, wonach den Handelnden der Sinn steht.

Und wenn ein Politiker für sein (Nicht)Handeln zur Rechenschaft gezogen werden soll, dann wird er kurzerhand ‚hinweggelobt‘ auf einen besseren Posten und dem Zugriff von Untersuchungskommissionen entzogen.

Freilich wird besagter Mensch auf dem neuen Posten urplötzlich zum Genie ohne jegliche Handlungsprobleme. ‚Wer anderen eine Grube gräbt‘ wird dann eher zum Handlungsmotto, denn Gruben graben kann man überall. Die Mutter aller Gruben ist dabei freilich die, die gleich die Demokratie mit beerdigt, denn die AfD braucht nicht wirklich ein Wahlprogramm. Das liefern nämlich die Regierenden frei Haus.

Ein Schelm sei, wer Schlechtes dabei denkt.

Es grüßt das Smamap

Wann macht sie endlich den Mund auf ???

Hab vorhin paar Berichte gelesen über die gestrige Türkei-Demo in Köln, und die Einbestellung des Botschafters in Ankara, wegen der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, dass der Erdogan nicht live sprechen durfte. Und auch darüber, dass die Türkei damit droht, das Flüchtlingsabkommen zu kündigen, wenn nicht Dieses oder Jenes erfüllt würde.

Ich bin ein sehr geduldiger Mensch, und auch keiner, der sich unfriedlich verhält oder gar radikal …. aber was zu weit geht, das geht zu weit.

Und ich frage mich, wann endlich unsere Frau Bundeskanzlerin den Mund aufmacht und mal mit der Hand auf den Tisch haut?

Meine Meinung ist folgende:

  • Wer auf einer Demo in Deutschland, das hier geltende Recht zur freien Meinungsäußerung und die Demonstrationsfreiheit in Anspruch nimmt, um für den Verbot dieser Rechte woanders einzutreten, verbunden mit dortigen Maßenverhaftungen, der hat absolut nichts von Demokratie verstanden. Und wer meint, derlei unterstützen zu müssen, der soll dann bitte seine Koffer packen, dorthin gehen, wo er meint, das unterstützen zu müssen, und das tun, was er nicht lassen kann. 
    Es kann schlicht nicht sein, dass von unserem Boden aus, Bestrebungen im nicht allzufernen Ausland unterstützt werden, von denen man nicht einmal annähernd abschätzen kann, wo das alles noch hin führt.
    Zudem muss die Frage gestellt werden, inwieweit ein Bewohner unseres Landes sich auf dem Boden unseres Grundgesetzes bewegt, der zu Willkür anderswo aufruft.
  • Von einem Herrn Erdogan benötigen wir keine Belehrungen in Sachen Demokratie. Wer die Entscheidung eines Bundesverfassungsgerichts nicht als das sehen kann, was es ist, nämlich eine höchst demokratische Sache, bestimmt von einer zutiefst unabhängigen Justiz, der hat von Demokratie sowenig verstanden, wie ein Hund vom Flugzeugbau.
  • Und schließlich, wenn ein Herr Erdogan andere Länder unter Druck setzt, um sie zu dem zu zwingen, was er gerne hätte, dann sollte Schluß sein mit lustig. Flüchtlingsvereinbarung hin oder her ….. das geht auch ohne die Türkei. Schließlich sind wir nicht hilflos in vielerlei Hinsicht.
  • Und eine solche Türkei, wie sie sich jetzt darstellt, hat in der EU nichts verloren.

Ich frage also nochmal, wann unsere Bundeskanzlerin endlich soweit ist, dass auch für sie das Faß überläuft? Denn schließlich besteht ihre Hauptaufgabe darin, die Interessen der Bevölkerung zu vertreten, die zu dem steht, was unser Land ausmacht.

Meine Meinung …… und die musste ich jetzt mal loswerden.

Es grüßt,
das Smamap

Es geht um uns ?

Er hat begonnen. Der Weltklimagipfel 2015.

Und Merkel und Obama haben gewichtige Reden gehalten.

JA, da war drin enthalten, was wir unbedingt tun müssen.

Und was wird passieren? NICHTS.

Ich wage es zu prophezeien.

Es wird wieder eine Abschlusserklärung geben, die soweit reduziert ist, dass alle zustimmen können.

Eine Absichtserklärung.

Eine „was wir machen sollten“ Erklärung.

Eine Erklärung, die an Unverbindlichkeiten nicht zu übertreffen ist.

Eine „weiter so“ Erklärung.

Ich hoffe inständig, dass ich falsch liege. NICHTS würde mich mehr erfreuen.

Aber dazu müssten so einige Staaten, allen voran die Industrienationen, runter von ihren Egoismen. Und die müssten dann die Bevölkerung mit unangenehmen Wahrheiten konfrontieren. Also z.B. damit, dass jeder ab sofort nur noch ein Auto haben darf, das höchstens 3 Liter verbraucht.

Das alles v.a. auch deswegen, weil es 5 nach 12 ist, wenn nicht sogar schon halb eins, und Sofortmaßnahmen erforderlich sind.
Ein „wir wollen den CO2-Ausstoß bis 2030 um 20% reduzieren“ oder ein „wir wollen den C02-Ausstoß nicht weiter erhöhen“, wird uns genau NICHTS bringen.

Die Arten sterben in solch einem rasanten Tempo, die Gletscher ziehen sich in einer derartigen Geschwindigkeit zurück und der Meeresspiegel steigt derart schnell, dass dieser Klimagipfel erneut auf dem Rücken derer ausgetragen werden wird, die mit selbigem ohnehin schon an der Wand stehen.

Und wenn letztere dann mit Geld abgespeist werden, damit Ruhe ist, dann wird auch dieses Geld letztlich NICHTS helfen, wenn die Flüchtlingsströme derer einsetzen, die dann erneut vor dem Tod fliehen.

Und selbstverständlich haben wir dann wieder von NICHTS gewusst, solange es weit weg war, und haben auch NICHTS mit den Ursachen zu tun.

Ich würde auch gerne von den Schönheiten der Natur hier schreiben, oder den Schönheiten des Universums, nur gehöre ich eher zu denen, die davor warnen, dass der Zeitpunkt nicht mehr allzu fern liegt, zu dem wir mit den Schönheiten nichts mehr am Hut haben werden. Sei es, weil es sie nicht mehr gibt oder sei es, weil wir zu sehr mit den Gewalten der Natur zu kämpfen haben, die wir selbst verursachten.

Ich sehe diesen Klimagipfel als die letzte Chance, das Ruder wirklich noch herumzureisen, den der Point of Know return oder aber der Point of no return ist uns sehr nahe.

Wer davor die Augen verschließt, der lebt nach dem Motto „nach uns die Sintflut“. Denn was wir heute beschließen oder aber auch nicht beschließen, das haben wir in 30 Jahren auszubaden. Und dann ist es zu spät, noch etwas zu beschließen, was dann auch wieder erst in 30 Jahren zu wirken begänne, also zu einem Zeitpunkt, an dem bereits alles zu spät ist.

Es grüßt,
das Smamap