Lohnerhöhung !

Wie auf T-Online zu lesen, steigen die Abgeordneten-Diäten des Bundestages im Juli um 2,8%, d.h. durchschnittlich um 250 €.

Zweifelsohne ist dies insoweit absolut in Ordnung, als es dem Gesetz entspricht.

Ich warte jetzt mal den Juli ab, ob dann der Regelsatz für ALGII-Empfänger auch um 2,8% steigt. Das wären dann zwar, grob, nur 10 €, aber immerhin.
Sollten die Regelsätze gar um jene 250 € steigen, dann könnte man als Betroffener ja sogar im Luxus schwelgen.

Ich könnte dann zumindest für 1/2 Jahr meine Miete voll bezahlen, ohne 40 € monatlich von meinen Lebensmitteln abzwacken zu müssen. Denn das Jobcenter hatte zwar beschieden, dass meine Wohnung lt. Mietspiegel zu teuer sei, dass es aber eine Wohnung zur geforderten Miete vor Ort gar nicht gibt, das hatte natürlich dort niemanden interessiert. Und auch nicht, woher ich die 40 € nehme.

Selbstverständlich ist derlei vom Betroffenen immer absolut strickt einzuhalten, da es sonst Sanktionen gibt. Wenn aber etwas vom „Amt“ einzuhalten ist, dann nimmt man es dort nicht so genau. Der Geschichten dazu gäbe es viele.

(Ironie an) Und so bleibt nur, dafür dankbar zu sein, dass man das bekommt, was man bekommt. Warum man in diese Situation kam, und dass es einem mit dieser Unterstützung zu jeder Zeit möglich ist, aus dem Vollen zu schöpfen, das hat natürlich keine Rolle zu spielen.
Ob die Abgeordneten mit Sanktionen zu rechnen haben, wenn sie die bezahlte Leistung nicht erbringen, das entzieht sich meiner Kenntnis(Ironie aus).

Es grüßt,
das Smamap

Eigentum ist günstiger als Miete !

…. so stand es vorhin im Schaufenster der Bank.

Nun …. er hatte sich auch mal, seinerzeit, von diesem Slogan blenden lassen, und echt daran geglaubt. Um dann von der Realität eines Besseren belehrt zu werden.

Dabei ist die Rechnung ganz einfach, und doch will sie keiner so recht nachvollziehen:
Angenommen heute nimmt einer 100.000 € auf, dann zahlt er pro Monat ca. 350 € an die Bank zurück. Und das ist DAS, was manche andere ganz normal als Miete zahlen. Die 2. Miete des Eigentümers, die der für die Instandhaltung seines Eigentums berappen muss, ist da natürlich noch nicht enthalten.

Und wozu das Alles? Das letzte Hemd hat bekanntlich keine Taschen. Und diejenigen, denen man das weitergeben könnte, haben sehr oft eine andere Lebensplanung, als die Eltern sich das so gedacht hatten.

Und im Ende wird das „Eigentum“ dann irgendwann verkauft, und das, was da alles reingehängt wurde, an Geld, an Herzblut, an Zeit und an Energie, das findet seinen Niederschlag nicht. Die Zeiten sind eben vorbei, als ein „Hof“ über Generationen hinweg, an die Nachkommen weitergegeben wurde.

Letztlich gibt es nur einen, dem so ein „Eigentum“ etwas bringt: Die Bank.

Und so haben viele eine kleine Mietwohnung, ihr Leben wird nicht bestimmt durch Bank, durch Instandhaltung und durch die Sorge um die Zukunft; die Kids gehen ihren eigenen Weg; und wenn die Zeit dann mal gekommen ist, dann muss sich niemand darüber Gedanken machen, wie alles abzuwickeln wäre.

Ja, so manche hatten mal Eigentum, und haben der Bank über einen Zeitraum von 20 Jahren z.B. 100.000 € an Zinsen überwiesen. Sie bekamen quasi von der Bank alles umsonst, sprich kostenlos. Dieses Geld alternativ sinnvoll angelegt, könnten sie ihren Kindern viel Geld in die Hand drücken. JA, Geld ist nicht alles, aber sie könnten es gut gebrauchen, denn sie leben JETZT.

Im Rückblick erkennen manche hie und da einen grundlegenden Fehler, den sie gelebt haben. In vielen Fällen war das: Eigentum anschaffen.

Es grüßt,
das Smamap