Der Aufbruch ins Weltall und die anfänglichen riesigen Probleme damit

Der Aufbruch des Menschen ins Weltall war anfänglich gespickt mit Fehlschlägen. Geschuldet der Tatsache, dass man NICHTS über das Weltall wusste.

Gestern sah ich mir (mal wieder) eine Doku dazu auf N24 an, auch wenn ich die schon 2-3 Mal gesehen hatte. Mich fasziniert das Thema einfach. Und immer wieder entdecke ich in solchen Dokus etwas, was mir bisher nicht aufgefallen war.

Anfänglich glaubte man ja noch, dass der Mensch im Weltall nicht existieren könne. Etwa weil er dort nicht sehen, denken oder fühlen könne. Man musste erst einmal Erfahrungen sammeln.

Anfänglich war der Aufbruch ins Weltall geprägt von einem Wettlauf zwischen der UdSSR und den USA. Erst später kamen dann die multinationalen Gemeinschaftsunternehmen.

Als dann der Flug zum Mond zum Thema wurde, ging die frühe NASA daran, das „Ranger“-Programm zu realisieren. Man schickte Sonden zum Mond. Nur mit der Aufgabe, Bilder zurück zu schicken, und dann auf dem Mond aufzuschlagen.

Wieder einmal wusste man noch rein gar nichts. Alles wurde erstmal ein Programm nach dem Motto „Versuch und Irrtum“.
Die ersten beiden Sonden kamen nicht über eine erdnahe Umlaufbahn hinaus, die 3. Sonde flog am Mond vorbei, die 4. Sonde kam zwar bis zum Mond, schlug dort auf der Rückseite ein, und war also das erste US-Raumfahrzeug, das dort anlangte.

Erst Ranger7 konnte den Auftrag erfüllen, und sandte Bilder vor seinem Aufschlag.

Es war die Lernphase beim Aufbruch ins All.

Zuvor hatte man keine Ahnung davon, wie man es bewerkstelligen sollte, ein Fahrzeug im All zu steuern, den Funkkontakt aufrecht zu erhalten, und Daten zu übertragen.

DAS, was man damals lernte, wurde die Grundlage dessen, nach dem heute noch die Projekte ablaufen. Das Gleiche gilt für das Gemini-Programm. Damals testete man solche Sachen, wie „Ankoppeln“, wie „Wiederverwendung“ von Triebwerken, „Landen“ auf anderen Himmelskörpern, dergleichen mehr.

Es waren die Pionierzeiten beim Aufbruch ins Weltall.

Ohne all das wäre es niemals möglich gewesen, auf dem Mond zu landen oder etwa den Curiosity-Rover auf den Mars zu bringen.

Mit am faszinierendsten finde ich allerdings einen der anfänglichen Fehlschläge.
Die Vorstellung dass eine der Ranger-Sonden, die am Mond vorbeiflogen, heute in den Unendlichkeiten des Alls unterwegs ist, und das seit mittlerweile über 50 Jahren, hinterlässt die Frage, wie weit sie wohl gekommen ist.

In der Doku kam auch jemand zu Wort (weiß nicht mehr wer), der meinte sinngemäß, dass es immer schon das Bestreben des Menschen gewesen sei, herauszufinden, was um die nächste Ecke herum ist. Und wenn er diesem Drängen nicht nachgebe, werde er „verrückt“.

Der Aufbruch ins All hat sehr wesentlich damit zu tun, mit der Neugierde des Menschen, die er persönlich zu befriedigen versucht.
Sicher wäre es sinnvoller, all das Geld für die irdischen Probleme auszugeben, statt Menschen ins All zu schicken.
Der Entdeckerdrang, so wenig sinnvoll er deshalb auch erscheinen mag, er erklärt zumindest so Einiges.

Und sollte also tatsächlich einmal ein Mensch den Mars betreten, und wir das noch erleben, so werden wir alle dies gebannt verfolgen. Das steht fest.

Zu sehen ist dieses Unterfangen sicherlich auch als etwas, das die Menschen zusammenbringen kann, denn einer alleine wird es nicht schaffen.

Angefangen hat dies alles mit solchen Programm wie Ranger. Damals, als man noch keine Ahnung hatte …. damals, als man sogar noch vermutete, die Venus könnte bewohnbar sein, oder dass einem in der Schwerelosigkeit die Augäpfel heraustreten.

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Science Fiction und Wirklichkeit

Ev. ist das nur Einbildung, jedoch meine ich festgestellt zu haben, dass sich in letzter Zeit die Berichte und Dokumentationen in den Medien häufen, die darüber informieren, welche Anstrengungen unternommen werden, um eines Tages den Flug zum Mars und darüber hinaus zu realisieren.

Auch Forschungen, die einen weiteren Horizont haben, finden statt.

Nun bin ich zwar durchaus ein Fan davon (Fan kommt wohl von Faszination), dass der Mensch eines Tages den Weltraum erforscht und bevölkert, jedoch beschleichen mich leichte Zweifel daran, welchen Sinn derlei haben soll.

Zweifel deshalb, weil die Summen, die für derlei heute schon ausgegeben werden, enorm sind, und gleichzeitig fehlt hinten und vorne das Geld, um den Notleidenden dieser Welt zu helfen.

Man darf die Frage stellen, ob die Dinge, die außerhalb des Erdorbits liegen, erstrebenswert sind. Wettersateliten und GPS-Navigation erscheinen mir noch sinnvoll, und ev. auch noch der Mond, als unser Begleiter. Aber darüber hinaus ………?

Es gibt sehr viele Probleme, die z.B. für einen Flug zum Mars gelöst werden müssten. Probleme von denen man heute noch nicht einmal weiß, ob überhaupt eine Lösung möglich sein wird. Und selbst wenn, dann stünden wir ev. eines Tages auf dem Mars. Und wozu? Um dann Antwort auf die Frage zu bekommen, ob es dort ev. einmal Anfänge irgendeines Lebens gab?

Und das bringt uns hier auf der Erde genau WAS?

Ich will sagen, was bringt uns Menschen ein solcher Erfolg, der es zweifelsohne wäre, rein vom Forscher her gesehen, wenn gleichzeitig das Leben hier auf unserem Planeten immer mehr bedroht wird. Bedrohnt, von uns selbst.

Vielleicht gelänge es dann, dort eine kleine Kolonie zu errichten. WOZU?
Ev. dazu, dass die dort lebenden eines Tages feststellen, dass es nichts mehr gäbe, wohin sie zurückkehren könnten. Sei es aus klimatischer Sicht, sei es aus Gründen der Umweltverschmutzung, sei es deswegen, weil wir uns gegenseitig alle umgebracht haben?

Und selbst wenn all das (noch) nicht eingetreten wäre, wie würde es dann weitergehen. Gar nicht? Weil es, zumindest aus heutiger Sicht, keine physikalische Grundlage für die Annahme gibt, dass es jemals eine Antriebsart geben könnte, die es uns auch nur ansatzweise erlaubt, unser Sonnensystem zu verlassen, und einen anderen Planeten zu finden?

Erscheint es da nicht weitaus sinnvoller, all diese Bestrebungen zu unterlassen, und alle Mittel daran zu setzen, das Leben hier auf der Erde zu sichern?

Ja sicher, es gäbe noch viele andere Dinge, die überflüssig sind, und wobei sich die dadurch verschwendeten Mittel sehr viel sinnvoller einsetzen ließen. Man denke nur an die weltweiten Waffenproduktionen oder den Individualverkehr.
Aber es erscheint, in meinen Augen, sehr viel sinnvoller, als erstes DAS sein zu lassen, was noch gar nicht Realität, sondern vielmehr utopisch ist.

Und so befürchte ich, bei aller Faszination, die der Weltraum auf mich ausübt, dass wir eines Tages eine Kolonie auf dem Mond haben werden, und ev. auch auf dem Mars. Und zudem eine Unzahl von Satelliten das Leben auf der Erde betrachten. Und gleichzeitig wäre das Leben auf der Erde am Verschwinden.

Dank sei der Krone der Schöpfung.

Aber DIE Lösung ist ja in Sicht. Mit viel Glück schafft es ein Mann namens Donald Trump ins Präsidentenamt der USA. Und der wird uns dann erzählen, dass all diese Problem auf unserem Planeten ganz einfach zu lösen sind, und sehr vieles davon ohnehin nur ausgemachter Schwindel ist. Einer glorreichen Zukunft steht also nichts im Wege.

Es grüßt,
das Smamap

Die Erde, das Leben und der Mensch

Gestern war da eine höchst interessante Doku auf einem ZDF-Kanal (ev. finde ich noch den Link dazu, dann füge ich ihn nachträglich noch hier ein).

Eine Doku, zu den Themen, die mich immer wieder auf´s Neue absolut faszinieren.

Es ging um die Entwicklung der Erde, und des Lebens auf unserem Planeten, und die Tatsache, dass es immer wieder Katastrophen hier gab, die beinahe das gesamte Leben ausgelöscht hätte.

Es ging damit los, dass die Erde, bevor überhaupt Leben entstanden war, mit einem anderen Planeten kollidierte und dabei der Mond entstand. Dieser war naturgemäß sehr nahe an der Erde, und zu einem Zeitpunkt als das allererste einfachste Leben entstand, war er etwa 24.000 KM von ihr entfernt.

Und der Mond war der wesentlichste Faktor dafür, dass auf der Erde Bedingungen entstanden, die überhaupt erst Leben ermöglichten.
Durch seine ungeheure Nähe waren die Gezeiten derart extrem, dass das Wasser enorme Mengen an Mineralien vom Land ins Meer spülen konnte. Ohne dies hätte es niemals Leben gegeben. Wobei überhaupt noch nicht daran zu denken war, dass so etwas wie der Mensch entstehen würde.

Bevor überhaupt Leben irgendeiner Art entstehen konnte, war es erstmal erforderlich, dass die Erde einem Millionen Jahre dauernden Bombardement von Asteroiden und Meteoriten ausgesetzt war, und damit jene weiteren Bestandteile erhielt, die für das Entstehen von Leben wesentlich sein sollten.

Wie dann mal die einfachsten Formen von Leben im Wasser entstanden war, und sich von dort aus viele verschiedenen Lebensformen entwickelten, da kam die nächste Katastrophe (wenn ich diese Doku jetzt noch richtig erinnere).

Es entstanden Unmengen von Algen (?) die anfingen ein Gift zu produzieren (zumindest für die damaligen Lebensformen). Ein Gift namens „Sauerstoff“. Dieses Gift führte dazu, dass nahezu das gesamte damals auf der Erde existierende Leben ausstarb. Die Lebensformen, die übrig blieben, die sich anpassen konnten, führten dazu, dass sich Arten entwickelten, die den Sauerstoff verarbeiten konnten.

Es sollten noch viele solcher Katastrophen auftauchen (man denke etwa an jenen Meteoriten, der zum Aussterben der Dinosaurier führte).

Diese ganz Reihe von Entwicklungen, Katastrophen, Beeinflussungen, führte letztlich zu dem, was wir heute sehen.

Es hätte auch ganz anders kommen können.
Man stelle sich nur vor, der Meteorit, der weg führte von den Dinos, hätte die Erde verfehlt.

Oder jener Broken, der den Mond entstehen ließ, hätte die Erde anders getroffen, und der Mond wäre nicht entstanden oder der Mond wäre aus dem Schwerefeld der Erde hinauskatapultiert worden …… wir hätten heute wohl kein Leben auf der Erde oder zumindest ein völlig anderes.

Der Mond führte dazu, dass sich die immense Rotation der Erde verlangsamte, die Gezeiten viel ihrer Kraft verloren, und der Mond heute 400.000 KM von der Erde entfernt seine Bahnen zieht. All dies führte dazu, dass die Entstehung des Lebens auf der Erde, den Weg einschlug, den es ging.

Die Reflektoren, die die Apollo-Besatzungen auf dem Mond zurück ließen (schönen Gruß an die Verschwörungstheoretiker, nach denen es die Mondlandungen nie gab), und von Laserstrahlen angestrahlt werden, zeigen uns, dass der Mond sich jedes Jahr um etwa 4 cm von uns entfernt.

Es wird einen Zeitpunkt geben, zu dem der Mond die Bahn um die Erde endgültig verlassen wird, weil deren Anziehungskraft, aufgrund der stetig zunehmenden Entfernung nicht mehr ausreichen wird, ihn zu halten.

Dies wird zwar erst in Zeiträumen eine Rolle spielen, die für uns nicht vorstellbar sind, aber der Zeitpunkt wird kommen. Und es steht zu erwarten, dass spätestens dann, das uns bekannte Leben auf der Erde seinem Ende entgegen geht. Die Erdachse kommt dann ins taumeln, es wird keine Gezeiten mehr geben, und dergleichen mehr.

Das wäre dann die nächste Katastrophe. Die dann wohl endtültige.

Allerdings mag man sich damit beruhigen, dass wir Menschen es bis dahin längstens geschafft haben werden, das Leben auf diesem Planeten auszulöschen.

Wenn, ja wenn es nicht vorher geschieht, dass uns wieder so ein Besucher aus dem All erreicht, wie ihn die Dinosauerier schon begrüßen durften.

Es gab ja schon einige davon. Man geht heute davon aus, dass, als sich der Mensch grade auf der Erde ausgebreitet hatte, noch in geringer Zahl, solche ein Meteorit nahe dem heutigen Indien einschlug. Man vermutet, dass auf Grund der vorhanden Eisschicht (Eiszeit), kein bleibender Krater entstand. Dies würde erklären, warum die Vielfalt in den Genen dort sehr viel geringer ausfällt, als auf dem Rest des Planeten. Die Wissenschaftler meinen heute, dass durch solche ein Ereignis die Zahl der Menschen auf jenem Kontinent auf möglicherweise 600 Individuen dezimiert wurde.

Bleibt die Frage, wie lange es wohl dauern wird, bis der nächste dieser Besucher mal bei uns aufschlägt (im wahrsten Sinn des Wortes).

Es ist nicht ein Frage des OB, sondern nur die Frage des WANN.

Soweit die Doku.

Dies führt mich zu der Frage, warum jene Leute auf unserem Planeten, die meinen, ein Weltreich errichten zu müssen oder zumindest eine Großmacht aufbauen zu sollen, warum diese Menschen es nicht vermögen, mit ihrem bißchen Geist über den Tellerrand zu schauen, und sich vorzustellen, dass all ihr Streben völlig umsonst sein könnte ….. von jetzt auf dann auf den Kopf gedreht werden könnte, weil sie ev. Mächten ausgeliefert sind, die mit Derlei absolut nix am Hut haben.

Tja, und dann gibt es ja noch die Vielzahl an Menschen, die meinen, dass es einen Schöpfer braucht. Einen Schöpfer, dessen Ziel es war, dass der Mensch entstehen möge.
Mit Verlaub: Wer ob der Abläufe, die dabei eine Rolle spielten, und den totalen Unwägbarkeiten, die zum Menschen geführt haben, immer noch glaubt, dass da ein Schöpfer federführend war, dem ist, meiner Meinung nach, nicht zu helfen.
Nur eine Katastrophe mehr oder weniger, und den Menschen hätte es niemals gegeben.

Das wäre etwa so, als würde man ob der ganzen Kollisionen, die in all den Mrd. von Jahren in unserem Sonnensystem stattgefunden haben, bei einem Billiard-Spiel mit zig Bällen, von vorneherein voraussagen welche Kugel zum Schluss übrigbleiben und in welchem Loch versenkt würde.

Dennoch will ich niemandem seinen Glauben absprechen. Wer dergleichen braucht, um mit der Welt zurecht zu kommen, der sollte so etwas haben können/dürfen.

Fazit: Ich finde es eine durchaus spannende Vorstellung, dass nicht der Mensch die Krone des Lebens auf der Erde geworden wäre, sondern, wegen anderer Abläufe, es z.B. bei den Dinos oder den Bakterien geblieben wäre. Ob das so sehr negativ wäre, das müssten die beurteilen, die nach uns kommen. Wobei ich befürchte, dass nach uns niemand sein wird.

Es grüßt,
das Smamap

Der Mann im Mond

Bin heute über ein Foto gestolpert, das ich absolut faszinierend finde ….

Surveyor_3_Conrad

Es handelt sich um eine Aufnahme, gemacht von der Apollo 12 Mission 1969.

Die Astronauten landeten damals etwa 160 Meter entfernt von der Sonde Surveyor 3, und schauten folglich mal eben vorbei und sahen nach dem Rechten 😉

Im Hintergrund sieht man die Mondlandefähre und daneben die Parabolantenne zur Datenübertragung.

Die Sonde war 2 Jahre zuvor zum Mond geschickt worden, um dort Informationen zu sammeln z.B. bzgl. der Oberflächenbeschaffenheit, in Vorbereitung für die erste Mondlandung, die ja dann von Apollo 11 durchgeführt wurde.

Die Astronauten schauten nicht nur vorbei, sondern sie nahmen auch Teile der Sonde mit zurück zur Erde.

Ich finde die Vorstellung faszinierend, man fliegt zum unbewohnten Mond, und dort steht eine Sonde. Nun gut, die haben wir selber dorthin geschickt. Vll stoßen wir ja i-wann einmal auf etwas, was nicht von uns stammt
Ok, die Wahrscheinlichkeit ist praktisch gleich Null. Aber Träumen ist erlaubt.

Es grüßt,
das Smamap

Der stille Begleiter

Gestern stand ich zum Schluss noch am Fenster und betrachtete den Mond.
2015-09-27 00.29.20
Dachte ich mir so, dass nur noch ein Ministück zum Vollmond fehlt, und es schon faszinierend ist, wie der so da draußen steht. Vorhin beim Frühstück heißt es im Radio, dass wir morgen früh ab 4 Uhr hier eine Mondfinsternis haben.

Mich haben ja von je her die Abläufe im Universum fasziniert. Am Meisten natürlich das, was bei uns abläuft.

Es gäbe zum Mond derart viel zu sagen, dass das den Rahmen sprengen würde.

Also mal das (für mich) Wesentliche:

  • Ohne den Mond gäbe es kein Leben auf der Erde (Stabilisierung der Erdachse)
  • Er entstand, nach heutiger Meinung, aus einer Kollision der Erde mit einem großen Objekt (Abspaltungen von Erde und Objekt fügten sich zum Mond zusammen, der von da an um die Erde kreiste)
  • Der Mond ist im Wesentlichen für Ebbe und Flut verantwortlich.
  • Er entfernt sich jedes Jahr etwa 4 cm von der Erde, und wird in sehr weit entfernter Zukunft den Erdorbit verlassen
  • Wenn Erde, Mond und Sonne in einer Linie stehen (so wie morgen), dann gibt es eine Mondfinsternis oder eine Sonnenfinsternis oder gar nichts
  • Der Mond wendet uns immer dieselbe Seite zu (die Rückseite haben als einzige Menschen die Astronauten der Apollo-Missionen gesehen)
  • Einen 100%-igen Vollmond gibt es nicht (zumindest von der Erde aus gesehen)
  • ……….

Am Faszinierendsten finde ich die Tatsache, dass es ohne Mond kein Leben auf der Erde gäbe. In aller Kürze gesagt: Der Mond stabilisiert die Erdachse, und ohne den Mond würde diese so taumeln, dass das Klima Purzelbäume schlagen würde; Leben, wie wir es kennen, wäre nicht entstanden, wenn die Temperatur über große Zeiträume immer wieder zwischen plus 60 und minus 60 Grad schwanken, und die Erde sich mehrfach so schnell drehen würde, wie wir das kennen.

Tatsächlich ist es anders.

Das lässt natürlich viel Raum für Spekulationen. Die einen halten es für Zufall, die anderen für das Werk eines göttlichen Wesens.
Ich ziehe es vor, es als die Folge von Abläufen im Universum zu sehen, die eben genau SO abgelaufen sind, wie es der Fall war. Also eine tatsächliche endlose Reihe von Ursachen und Wirkungen. Dazu braucht es weder den Zufall noch eine göttliche Eingebung.

Der Mensch hat immer schon die Tendenz gehabt, Dinge, die er nicht unmittelbar beurteilen konnte, etwas außerhalb seiner Vorstellungswelt zuzuschreiben.

Also gibt es den „Zufall“ (was immer das ist) oder ein göttliches Wesen (das sich natürlich ausgerechnet um die Erde und den Menschen kümmert).
Stellt euch vor, es gäbe BEIDES nicht, und der Mensch hätte sich Jahrhunderte hindurch völlig umsonst an etwas geklammert.

Da halte ich es lieber mit der Mondfinsternis morgen früh und damit, dass jede Ursache ihre Wirkung hat. In diesem Fall hat der dunkle Mond sein Ursache darin, dass die Sonne hinter der Erde verschwindet, und die Erde ihren Schatten auf den Mond wirft.

Es grüßt,
das Smamap