Was gehen ebay meine Bilder an?

Wie kürzlich berichtet, habe ich auf meinem PC im Browser die Cookies abgeschalten, weil ich nicht einzusehen vermag, dass irgend jemand meine Daten speichert, sich holt und Dinge damit „fabriziert“, von denen ich nicht einmal etwas weiß.

Bisher hatte ich dadurch nur den einen Effekt, von dem ich ja auch berichtete, dass ich die Site der BILD nicht mehr mir ansehen kann. Das war natürlich ein enormer Verlust 😉

Jetzt bin ich drauf gestoßen, nachdem ich nach längerer Zeit mal wieder was über ebay verkauft habe, dass es ohne Cookies nicht mehr möglich ist, in einem Angebot ein Bild hoch zu laden. Nachdem ein Angebot ohne Bild heute nicht mehr möglich ist, wäre ich also nicht mehr dazu in der Lage, dort was zu verkaufen.

WAS, so frage ich mich, hat ebay mit meinen Bildern zu schaffen? Wozu ist es notwendig, ein Cookie auf meinem Rechner abzulegen, das mit meinen Bildern zu tun hat?

Nun, soll mir egal sein. Ich hab dann gestern kurzzeitig die Cookies wieder zugelassen, um mein Angebot einstellen zu können. Danach habe ich dann beschlossen mir einen kleinen Browser zu installieren, NUR für die Dinge, die ohne Cookies nicht gehen (was nicht heißen soll, dass BILD für mich ein Thema sein wird 😉 ).
Ich werde jenen Zweit-Browser dann so einstellen, dass jedesmal beim Schließen des Browsers sämtliche Chroniken/Cookies wieder gelöscht werden.

Man sieht auch an diesem kleinen Bsp. was die Seitenbetreiber so alles an Daten auf PCs ablegen, um mit ihnen was zu „fabrizieren“, ohne dass man dies weiß.

Das alles hat nichts mit Paranoia zu tun. Ich bin mittlerweile schlicht der Ansicht, dass ich schon wissen möchte, was mit meinen Daten angestellt wird. Zumindest aber, DASS ÜBERHAUPT etwas mit meinen Daten angestellt wird.
Und wenn ich das nicht zu wissen bekomme, dann soll auch niemand meine Daten haben.
Ich würde ansonsten, und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, über kurz oder lang „schauen wie die Schwalbe wenn’s blitzt“, was so alles damit getrieben wird (und die Einblendung von irgendwelchen Werbungen ist da noch die leichteste aller Übungen).

Man möge sich in dem Zusammenhang nur mal überlegen, dass Google Mrd. damit verdient.

Es grüßt,
das Smamap