Dienstleistung und Service

…… schließen sich oft gegenseitig aus.

Die Erfahrung durfte ich jetzt wieder einmal machen, als ich daran gegangen war, meinen Blog selbst zu hosten.

Ich buchte Webspace bei einem namhaften Provider, und richtete dort mein WordPress ein. Der Provider bewarb sein Produkt damit, dass man hier mit wenigen Klicks sich ein WordPress einrichten und nutzen kann.

Es dauerte nicht lange, und die ersten Probleme stellten sich ein. Eine Ansprache an den ach so tollen Support förderte die Auskunft zutage, dass man für WordPress nicht zuständig sei, und man möge sich dorthin wenden.

Als jemand, der doch Ahnung von der Materie hat, stellte es sich für mich sehr schnell heraus, dass die Probleme beim Provider und dessen Serverkonfiguration lagen. Über Wochen hinweg wurde dann über´s Netz diskutiert, Lösungen in Aussicht gestellt, die Probleme dann schließlich als gelöst tituliert, um dann feststellen zu müssen, dass eine Lösung immer noch in weiter Ferne lag.

Letztlich trat ich dann, nachdem ich die Faxen dicke hatte, vom Vertrag zurück, und nahm die Dienste eines mir empfohlenen Hosters in Anspruch.

Und siehe da, die Dinge gehen auch anders !!!!!!

Der ursprüngliche Provider war „Strato“. Wie hieß es so schön im Netz….. „von einem Billighoster darf man auch nichts anderes erwarten“.

Ich hätte eigentlich gewarnt sein sollen. Denn ich hatte schon genügend oft die Erfahrung gemacht, dass wenn eine Firma riesige Werbekampagnen in den Medien inkl. TV schaltet, es nicht zum Besten bestellt ist. Sehr häufig handelt es sich dann um nicht grade hochwertige Massenprodukte, um Firmen die finanziell nicht gerade gut aufgestellt sind und dergleichen mehr. Eigentlich braucht ein gutes Produkt keine Werbung, denn es hat zufriedene Kunden, und das ist die beste Werbung, die es gibt.
Darüber hinaus muss Werbung von irgendetwas bezahlt werden. Und wenn Gelder nicht mehr ins Produkt gehen, sondern in Werbung, dann leidet die Qualität und die Gewinne fließen in Dividenden oder sonstwo hin. Solange, bis die Qualität kaputt-gespart ist.

Trotz dieses „Wissens“ passte ich nicht auf, und gelangte in die Fänge von „Strato“.

Die Qualtität erwies sich dabei einmal mehr, als es darum ging, die Daten zum neuen Provider zu transferieren. Die Felsblöcke, die einem da in den Weg rollen, sind erheblich. Und wenn man nicht etwas Ahnung hätte und Hartnäckigkeit an den Tag legen könnte, dann wäre ich vermutlich noch in etlichen Tagen immer noch damit beschäftigt gewesen, zu versuchen, meine Daten aus dem Strato-Komplex zu extrahieren.

Dass es auch ganz anders geht, bewieß mir mein neuer Provider All-Inkl.com.

Die erklärten mir ganz genau, was ich tun müsse, um die Hürden zu umgehen, und dann hatte ich innerhalb eines Tages alle meine Inhalte/Daten transferiert.

Es grüßt,
das Smamap

Galaxy S4 mini – Smartphone aufräumen

Vor knapp 2 Jahren hatte mein damaliger PrePaid-Provider ein Tarifangebot (2-Jahres-Vertrag), bei dem ich für 15 € im Monat 400 Min telefonieren konnte und 1 GB Datenvolumen im Netz zur Verfügung hatte.

Zudem war ein Samsung Galaxy S4 mini mit enthalten.

Die Hardcore-Fans mögen, ob des Smartphone-Modells, da jetzt ev. die Nase rümpfen, aber für meine Zwecke war das alles absolut ausreichend.

Ich zahlte für genau das, was ich brauchte, und nicht für etwas, was ich niemals ausnutzen würde, und hatte dabei ein Gerät in Händen, mit dem ich endlich vernünftig was anfangen konnte. So mit Touchscreen, der auch wirklich funktionierte. Und mit all den Funktionen, die einem das Leben doch etwas erleichtern (z.B. das integrierte und jederzeit aktuelle Navi, namens GoogleMaps).

Ok, das Display ist jetzt nicht grade riesig, aber was sollte ich mit einer Tapete, die ich niemals in die Hosentasche bringen würde. Und wenn ich wirklich surfen und Bilder anschauen wollte, dann wohl doch eher zuhause am PC mit dem 20″ Bildschirm.

Und bitteschön …… das Ganze für 15 € im Monat. Was will man denn mehr!

Ich habe seit damals nie mehr wieder etwas gefunden, mit dem gleichen Preis-Leistungs-Verhältnis, habe das Tarifvolumen immer reichlich ausgenutzt, und, so sehe ich das, ein Smartphone für lau dadurch erhalten.

Wenn ich mir da andere Nutzer so ansehe, die 40 € und mehr im Monat zahlen, ihre Tarife nie wirklich ausnutzen, nur um das Gefühl zu haben, soviel damit machen zu können, wie sie nur wollen, und letztlich dem Provider jedes Monat Geld hintragen, mit dem das Smartphone mehr als überzahlt wird, dann hab ich damals ein gutes Angebot erwischt.

Mein Vertrag läuft jetzt dann aus, und ich habe mir vorerst einen Tarifanbieter gewählt, der mir für kleines Geld, die Leistungen bietet, die ich tatsächlich benötige. Smartphone hab ich schon, so dass der monatliche Betrag künftig um Einiges unter 10 € liegen wird. Sollte ich mehr benötigen, kann ich jederzeit aufstocken und monatlich kündigen.
Von der Handhabung her wird mein Guthaben dort immer wieder automatisch aufgefüllt, so dass ich mich um nichts kümmern brauche.

Aber jetzt hab ich mich tatsächlich bissl vergaloppiert …. denn eigentlich wollte ich darüber schreiben, dass ich mich jetzt endlich daran gewagt habe, diese ganzen Apps, die da von vorneherein und völlig sinnloserweise von Samsung auf meinem Smartphone installiert waren, runter zu werfen.

„Runter werfen“ ist jetzt übertrieben, denn diese Apps sind nicht wirklich deinstallierbar. Gut – es gibt schon eine Möglichkeit, aber die ist nicht ganz risikolos für das Smartphone, so dass ich davon lieber die Finger ließ.
Was aber geht, ist, diese ganzen Apps zu deaktivieren. Und auf diese Weise habe ich ein halbes Gigabyte an Speicher gewonnen.

Das S4 mini hat 8 GB Speicher, so dass es schon etwas ausmacht, wieviel davon unnötigerweise verbraten wird, weil irgendwelche Apps, die kein Mensch braucht, ständig im Hintergrund laufen. Zudem werden dazu immer wieder Updates herunter geladen und installiert, so dass der verbratene Speicher immer mehr wird.
Wenn man diese Apps deaktiviert, dann kann man zuvor jene installierten Updates sehr einfach“deinstallieren“, also den Werkszustand jener Apps herstellen, um dann anschließend die App zu deaktivieren. Mit Ersterem wird Speicher gewonnen, mit Letzterem wird verhindert, dass solche Apps im Hintergrund laufen. Die Durchführung der Aktionen erfolgt im „Anwendungsmanager“. Dort sind im Bereich „Installiert“, alle Apps einsehbar, die zusätzlich installiert wurden.

Wenn man nach dem geht, was Samsung bzw. die App-Hersteller, so von sich geben, dann ist natürlich immer wieder zu lesen, dass manche Apps nicht deinstalliert werden sollten, weile andere Apps diese benötigen. In den meisten Fällen ist das nur eine Schutzbehauptung (so meine Erfahrung), um zu erreichen, dass die Apps weiterhin verwendet werden bzw. im Hintergrund laufen.
Ja, es gibt Apps, von denen sollte man die Finger lassen. Aber diese System-Apps sind besonders gekennzeichnet, mit jenem grünen „Android“-Männchen.
Zudem bringt das Deaktivieren den Nebeneffekt, dass sämtliche deaktivierten Apps, im Anwendungsmanager, im Bereich „Deaktiviert“ einzusehen sind, und dort auch wieder aktiviert werden könnten, falls es mal Probleme gibt (was mir bisher nicht widerfahren ist).

Zurecht kann man jetzt die Frage stellen, was denn ist, wenn man erstmal ergründen will, wozu eine App denn eig von Nutzen ist? Ich hab das für mich so gelöst, dass ich Tante Google gefragt habe, mittels des Suchbegriffs „was ist xyz“. Und damit wurde jeweils schnell klar, ob ich die App benötige oder nicht.

Was ich deaktiviert habe, ist z.B.
Blurb – Kasse
ChatON
Flipboard
Google Play Bücher
Google Play Kiosk
Google+
Samsung Apps
TripAdvisor
und andere

Letztlich muss man sich einfach trauen, und es tun.

Es grüßt,
das Smamap

 

 

Welcher Provider? Eine Exkursion

Gemeint ist einer, für einen Smartphone-Tarif.

Ja, die Kosten sind schon entscheidend. Aber noch wichtiger ist mir die Empfängsstärke.

Das Phänomen dabei: Bei allen die das ePlus-Netz nutzen, würde man vermuten, dass der Empfang derselbe ist. Ist er aber nicht.

Ich hatte bisher Simyo. Ich verstehe, dass das ein reiner ePlus-Anbieter ist, weil Tochterfirma von ePlus.

Alle anderen, die ich bisher testen durfte, sind Firmen, die „Anschlüsse“ vertreiben (also z.B. Aldi, Lidl und wie sie alle heißen), und durch die Bank ePlus haben (und zusätzlich O2, was sie in die Lage versetzt, beide Netze, mit derselben SIM-Karte zu nutzen, je nachdem, was grade stärker reinkommt). Telekom scheidet aus, weil die preislich, und auch sonst, eher unverschämt sind.

Die o.g. unterschiedliche Empfangsstärke würde nicht weiter in’s Gewicht fallen, wenn nicht die Empfangsqualität ohnehin schon eher mäßig ist an meinem Wohnort. Mit Simyo ging das bisher. Alle anderen Anbieter sacken aber vergleichsweise noch etwas ab, was dazu führt, dass mitunter Gespräche abbrechen.

Bisher konnte mir keiner erklären, wie das sein kann, da man doch davon ausgehen würde, dass ePlus immer das gleiche bringt.

Da erhält man dann Platituden unterbreitet, so von wegen, dass es da viele Faktoren gibt, die eine Rolle spielen, angefangen vom Smartphone, über die Karte, das Wetter etc etc.

Aber erklären kann das keiner.

Und so habe ich jetzt mal alles durchgetestet. Teils über Karten von Bekannten, teils über Eigenes, was ich von früher noch hier liegen hatte.

Gespannt bin ich noch auf eine neue Ersatzkarte von Aldi, über die ich dann angeblich die Möglichkeit habe, fix auf O2 umzustellen in der Netzwahl, was hier bei mir stärker reinkommen soll.

Bin gespannt.

Es grüßt,
das Smamap