Sie haben Recht

Sie haben Recht, die Demonstranten gegen die Corona-Regeln gestern in Berlin.

Sie haben dieses Recht, dagegen zu demonstrieren. Genauso wie sie das Recht hätten, dagegen zu demonstrieren, das Kranke in Krankenhäusern behandelt werden.

Wir leben in einem freien Land, mit freier Meinungsäußerung und Demonstrationsrecht. Denn wir haben gelernt aus den dunklen Zeiten unserer Geschichte.

Und wenn den Demonstranten dieses Recht vorenthalten werden würde, dann würde ich dagegen auf die Straße gehen. Ich würde dafür eintreten, dass die Bürger in unserem Land diese Rechte ausüben können.

Das heißt allerdings noch lange nicht, dass ich das teile, wofür die Menschen eintreten. Ganz im Gegenteil … ich halte dies für menschenverachtend, wofür sie demonstrieren.

ABER … sie haben das Recht dazu. Ohne Wenn und Aber.

Lediglich … mich interessiert das nicht, was ein halbes Promille unserer Gesellschaft gerne hätte. Menschen, die man nach Berlin karrt und ruft, um sie dort für bestimmte Zwecke zu instrumentalisieren.

Mich interessiert es nicht, wenn Menschen meinen, die Erde sei eine Scheibe. Oder wir wären nie auf dem Mond gewesen. Oder es würden Substanzen durch Flugzeuge ausgebracht, um die Menschen chemisch zu manipulieren. Das alles interessiert mich nicht.

Mich interessiert nur, dass die Menschen das Recht ausüben dürfen, für das einzutretten, was sie meinen.

Und mich interssiert, dass die Staatsgewalt dort, wo Gesetze mißachtet werden, dies auch ahndet. AUCH bei Demonstrationen. Wer andere an Leib und Leben gefährdet, indem er Abstände und Mund-Nasen-Schutz ignoriert, der hat daraus die Konsequenzen zu tragen.

Es ist vielfach belegt (etwa durch eine Studie in Großbritannien), dass ohne jegliche Maßnahmen wir eine Todeszahl von über 500.000 zu schultern gehabt hätten. Dass wir „nur“ 9.000 Tote bisher hatten, das hat seinen Grund. Was passiert, wenn man andere Dinge wichtiger nimmt, das kann man exemplarisch in den USA verfolgen, mit fast 200.000 Toten bisher.

Und so meine ich, sie haben Recht, die Menschen, die da demonstrieren. Nämlich das Recht, für ihre Meinung einzutreten. Aber sie haben nicht das Recht, das Leben anderer mit Füßen zu treten. Etliche von Ihnen sollten auch insofern eine Konsequenz zu tragen haben, als sie in einem Krankenhaus Covid19-Patienten pflegen müssen, die mit dem Tode ringen.

Ev. verstehen sie dann den Sinn von Corona-Maßnahmen. Und auch, dass ein demokratisches Grundrecht nicht nur Rechte beinhaltet, sondern auch Pflichten. Etwa die Pflicht, für das Recht anderer einzutreten.

Etwa das Recht auf Leben

Das deutsche Arbeitsrecht

Jüngst hatte das deutsche Arbeitsrecht einen sehr interessanten Fall zu melden.

Ein wichtiger Arbeitnehmer setzte seiner Firma das Messer auf die Brust, erschien nicht mehr an seinem Arbeitsplatz, und forderte die Auflösung seines Arbeitsvertrages, sonst werde er nicht mehr kommen.

Hintergrund war, dass ihm die Konkurrenzfirma ein besseres Gehalt bot.

Das deutsche Arbeitsrecht ist in dieser Hinsicht selbstverständlich eindeutig, und so dachte ich, dass dieser Fall sehr schnell vor dem Arbeitsgericht landen würde.

Allerdings stellte sich heraus, dass auch der Arbeitgeber einen Aspekt sah an der ganzen Angelegenheit, der ihm zum Vorteil gereichen könnte …. er erhoffte sich, dass die Konkurrenzfirma den Arbeitnehmer aus seinem Arbeitsvertrag herauskaufen würde, und so besagter Arbeitgeber dabei auch „seinen Schnitt“ machen könnte.

Und so geht in diesem Fall, den das deutsche Arbeitsrecht zu vermelden hatte, wohl noch eine ganze Weile alles hin und her.

Man muss das auch verstehen, denn schließlich ist besagter Arbeitnehmer ein Profifußballer und heißt Dembele.

Aber vielleicht geht das deutsche Arbeitsrecht ja ganz generell in diese Richtung, nämlich dass alles eine Frage des Geldes ist, und geltendes Recht, sowie bestehende Verträge, dahinter zu verschwinden haben.

das deutsche Arbeitsrecht

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Recht geschehen

Der Politiker Volker Beck hat, ohne merklich zu zögern, alle seine Ämter niedergelegt, weil bei ihm Drogen gefunden wurden.

Nun kann man vom Umgang unseres Staates und deren Behörden mit Drogen halten, was man will: Wir haben Gesetze, die für jedermann gelten.

Ev. werden die Gesetze i-wann einmal einen anderen Inhalt haben bzgl. Drogen. Eventuell  …
Heute jedoch haben wir die Gesetze, die wir haben, und nach denen sich jeder richten muss.

Und insofern finde ich es von Beck recht getan, wie er reagiert hat. Das war das Mindeste was er tun und was man erwarten konnte.

Unabhängig davon muss natürlich noch Recht geschehen, und er gegenüber der Gesellschaft die Verantwortung übernehmen, wofür die Justiz sorgen wird.

Es grüßt,
das Smamap