Weniger ist mehr

Selten habe ich meinen Wahlspruch „Weniger ist mehr“ SO bestätigt gefunden, wie in der Effektivität von Smartphone-Apps.

Tatsächlich ist mein Wahlspruch „Weniger ist mehr“ gleichzeitig Lebensphilosophie und lässt sich in den verschiedensten Bereichen erkennen/umsetzen/leben.

Im App-Bereich kann man es sogar zahlenmäßig festmachen.

ZB:
Bisher hatte ich eine App namens „Runkeeper“ im Einsatz, um meine Weglängen zu protokollieren. Für mich ist das wichtig, um meine Grenzen auszuloten, zu berücksichtigen und auch gewisse Geh-Umfänge zu realisieren.

Wie auch immer …. Runkeeper vereinnamte phantastische 85 MB auf meinem Android-Tablet. Die minimalistische App „Trackbook“ macht dasselbe für mich mit gut 4 MB, also etwa 5% davon.

Weniger ist mehr

Trackbook

Der Punkt ist, dass ich das ganze Gedöns und den Schnickschnack, den eine Wuchtbrumme von App mitbringt, ganz zu schweigen von den ständigen Werbeeinblendungen, nicht brauche. Ich möchte mich bitte auf das beschränken können, was ich wirklich benötige!

Angenommen, ich kann etwa 10 Apps durch entsprechend schlanke Anwendungen ersetzen, dann könnte ich mich durchaus Richtung 1 GB bewegen, das ich damit an verbratenem Speicher einspare.

Gut – ich habe hier 32 GB, bräuchte also nichtmal so besonders auf sowas achten. Aber jeder weiß, wie schnell Speicher eng wird. Hier sind es über 100 Apps auf dem Tablet. Und dann wird es doch erheblich, ob so manche App jetzt 5 MB verbrät oder das 10-fache. „Weniger ist mehr“ lässt sich dann auf sehr konkrete Zahlen herunterbrechen.

Anderes Bsp. wäre die App „Transistor“ (aus derselben Feder wie „Trackbook“). Ist eine Radio-Streaming-App. Wie sagt der Entwickler so schön: „Es gibt keine „Einstellungen“, weil es nichts einzustellen gibt!“

Weniger ist mehr

Transistor

Auch DIESE App benötigt schlanke 4 MB.

Ich streame seit jeher Antenne-Bayern und gelegentlich Bayern3. Habe mir dort die Streaming-Links nachgelesen/kopiert, in „Transistor“ eingefügt, und gut war.

Tut genau DAS, was es soll, und das perfekt.

Ich finde, es sollte viel mehr solche Programme geben, in denen ein Hauptaugenmerk darauf gelegt wird, wieviele Ressourcen verwendet werden, und natürlich auch, wie mit MEINEN Ressourcen umgegangen wird, also mit MEINEM Eigentum.

Diese Einstellung mag aus meinen „Urzeiten“ kommen, als ein PC mit 256 KB (KILOBYTE !!!!!) Arbeitsspeicher normal war, und es absolut darauf ankam, sparsam zu sein.

Es kommt aber sicherlich auch von daher, dass man mit wenig VIEL erreichen kann. Oder anders gesagt, man kann mit wenig genausoVIEL erreichen.

Und DAS ist etwas, was sich auf sehr sehr viele Lebensbereiche übertragen ließe, das Leben damit zufriedensteller sein könnte (was könnte man nicht alles mit dem erreichen, was man eingespart hätte).
Und zudem würde das Zusammenleben auf diesem Planeten DANN ein anderes sein.

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu)

Warum so viele Marie Le Pen wählten?

Unter diesem Titel las ich eben einen Artikel auf n-tv.de.

Es kam da auch der Satz “ …. führende oppositionelle Macht gegen die Pläne des neuen Präsidenten“

Nun mögen die Motivationen, warum eine rechtspopulistische Kraft gewählt wird, durchaus vielfältig sein. Dennoch finde ich diesen Satz durchaus entlarvend.

Obwohl noch gar keine wirklichen Pläne bekannt sind, ist man schon einmal dagegen.

Dieses „dafür sein, dagegen zu sein“ ist in meinen Augen die Grundmotivation der Personen hinter dem Rechtspopulismus.

Dies wird dann noch garniert mit Ängsten. Etwa denen vor dem „Fremden“ und denen vor dem „sozialen/finanziellen Abstieg“.

Auch hier sieht man das Kalkül der Handelnden ….
Ohne Menschen zu kennen, werden Ängste vor der anonymen Gefahr produziert.

Zusammengefasst könnte man also sagen, dass der Rechtspopulismus erkannt hat, dass es die Möglichkeit gibt, an die Macht zu kommen, indem man gegen etwas ist und Ängste schürt.

Dabei ist den Handelnden nur teilweise Überzeugung abzusprechen. Jedoch scheint mir der Hinweise wichtig, dass auch ein Hitler überzeugt war von seinem Handeln. Und auch einer, der seine Familie „beherrscht“ ist sicherlich von seinem Handeln überzeugt.
Was ein Psychiater dazu sagen würde, steht auf einem anderen Blatt.

Die Meisten der Handelnden handeln jedoch, so meine Überzeugung, mit Kalkül. Damit meine ich allerdings die führenden Personen, und eher weniger Diejenigen an der Basis.

Was den Rechtspopulisten und den etablierten Parteien gemein ist:
Sie ignorieren die WIRKLICHEN Probleme, und konzentrieren sich nur darauf, bei den nächsten Wahlen möglichst viele Prozentpunkte zu erreichen !!!!!!!

Die WIRKLICHEN Probleme sind, nach meiner festen Überzeugung, der Klimawandel, die Aufteilung der Ressourcen auf der Welt und die auf der Welt herrschenden Kriege.

Eigentlich bräuchten wir uns keinerlei Gedanken machen, WENN es so weiter geht, wie bisher (wofür so einiges spricht). Denn wenn alles mehr oder weniger so bleibt, dann werden uns, in den sog. „zivilisierten“ Ländern, eines Tages die Menschen/Flüchtlinge/Völker überrennen.

Denn es gibt nichts Mächtigeres, was Menschen antreibt, als Hunger und Tod. Und das wird auch jegliche Abschottungen in Form von Zäunen und Mauern niederreissen.

Der Irrglaube scheint zu sein, dass das alles weit weg von uns ist. In Wirklichkeit ist das alles aber sehr viel näher als die Meisten glauben. Der Zusammenbruch des Klimas ist nur wenige Jahrzehnte entfernt (wahrscheinlich nicht einmal mehr das). Umso schlimmer, dass ein Gegensteuern 2-3 Jahrzehnte in Anspruch nehmen würde, bevor etwas merkbar wäre. Und dass Menschen verhungern und sterben, ist nur wenige hundert KM von uns entfernt.

Insofern ist der Rechtspopulismus unser geringstes Problem.

Es grüßt
das Smamap