Von den vielen wichtigen Fragen

Derzeit werden die vielen wichtigen Fragen gestellt. Von Menschen, von Firmen, von Politikern, von Parteien, von Wissenschaftlern, von Experten etc etc etc etc

Aber tatsächlich gibt es derzeit nur EINE wichtige Frage!!

Nämlich was ganz konkret zu tun ist, um die vielen vielen Toten zu verhindern.

Es ist völlig uninteressant, ob ein Geschäft wieder aufmachen darf, wer Kanzlerkandidat wird, wie Wahlchancen aussehen, wie stark ein Lockdown sein soll, wer zuerst geimpft wird, ob man reisen darf, ob Modellregionen installiert werden, welche Grundrechte wie lange eingeschränkt werden, Gerichtsverfahren gegen Einschränkungen etc etc etc etc

All diese Fragen werden mit Inbrunst diskutiert.

Tatsächlich sind diese Fragen völlig unerheblich, wenn es darum geht, Menschenleben zu retten.

Oder sollten es zumindest sein.

Letztlich geht es nicht nur darum, sich einzig auf DIESE Frage zu konzentrieren, sondern auch um die Frage, was mit einer Gesellschaft los ist, die dazu bereit ist, 100.000 Tote schulterzuckend in Kauf zu nehmen?

Wenn man die Zeitung liest (oder was auch immer), ist alles Mögliche wichtig. Im Nebensatz steht dann auch immer, dass „seit gestern“ wieder 250 Menschen auf Intensivstationen infolge Corona gestorben sind. Dass das 1.750 Tote pro Woche sind, folglich also 7.500 pro Monat und 45.000 im halben Jahr, das ist doch egal im Vergleich dazu wenn der Einzelne darauf verzichten muss seinen egoistischen Bedürfnissen nachzugehen??????????

Ich wünsche JEDEM, der diesen Egoismen fröhnt, im Alter auf die Rücksichten und Hilfen von anderen angewiesen zu sein. Darauf, dass die Gesellschaft alles dafür tut, um sein Leben zu erhalten.