Unser Winter und der Klimawandel

Heute fallen hier in Oberfranken noch etliche Schneeflocken, aber es bleibt schon lange kaum noch was liegen. Es ist einfach zu warm.

Das war jetzt die letzten 3 Jahre schon so.

Normalerweise war man gewohnt, dass hier der Winter vor dem April nicht zu ende ist, und es im Februar durchgehend Minusgrade hat.

Auch das war in den letzten Jahren nie so.

Ich sag mal: Der Winter ist vorbei.

So Manche behelfen sich ja immer damit, dass sie sagen, das sei jetzt nur mal ein „Ausreisser“ gewesen, und der nächst Winter würde dann schon wieder anders.

Wenn ich mir allerdings die letzten Jahre so betrachte, dann ist temperaturmäßig alles nach oben gegangen. Sehr viel, was sonst hier als Schnee kam, kommt nur noch als Regen.
Es war sonst immer mindestens 3 Monate lang fast jeden Tag so, dass ein- oder mehrmals Schnee geräumt werden musste.
Letztes Jahr hatte ich 3x zu räumen, dieses Jahr 1x. Alles andere konnte man mit dem Besen weg kehren, bzw. wenn man etwas wartete, dann war es von selbst verschwunden.

Ich befinde mich hier auf einer Höhe von etwa 500 Metern. Und ein paar KM weiter sind es dann 600 Meter. Eine Grenze also, die bisher immer oberhalb der Schneefallgrenze lag. Diese hat sich merklich nach oben verschoben.

Wer ob solcher Entwicklungen immer noch meint, wir hätten keine Klimaveränderung, der ist Offensichtlichem scheinbar nicht zugänglich. Wenn ich mich dann frage, warum das so ist, fällt mir dazu nur ein, dass man ja etwas am eigenen Verhalten ändern müsste, sich einschränken müsste, und da ist es natürlich wesentlich bequemer, sowas zu leugnen. Dann kann man nämlich so weitermachen wie bisher.

Und wenn man sich dann noch die aktuellen Schlagzeilen betrachtet, dann ist erstmal weit und breit von Klima und Klimazielen nicht mehr die Rede.

Also alles wie gehabt.

Es grüßt,
das Smamap

Schweigen ist Gold ?

Ich hab mir gestern im TV noch einen Auftritt von Dieter Nuhr angesehen.

Der Kabarettist (ob er sich wohl als solchen bezeichnen würde?) ist sicher nicht dafür bekannt, dass er Polemik betreibt oder extreme Züge hätte.
Das Einzige was er hat, ist eine klare Sicht der Dinge, von außen, und was er noch hat, ist, eine ganz eindeutige freie Meinung und eine spitze Zunge.

Und so hatte er wieder Vieles auf der Pfanne, dem man nur zustimmen kann, und das, verbunden mit den Lachattacken, die er dabei reitet, öffnet den Blick auf so Manches verbohrte Tun.

Er brachte so viele gute Sachen, dass es ein langer Beitrag wäre, das hier alles zu bringen (was ich auch gar nicht könnte, weil ich sein Talent nicht habe).

Aber EINES ist mir am Allermeisten hängen geblieben, etwas, was mir SEHR überlegenswert scheint:

Wenn etwas Extremes bei uns passiert (und er spielte natürlich auf den Terror dieser Tage an), dann reiht sich Sondersendung an Sondersendung im TV. 25 Stunden am Tag wird berichtet, auch wenn es nur wenig oder ev. sogar nichts zu sagen gibt. Alles wird immer wieder wiederholt, breitgetreten, mit Angst vermischt dargestellt, und und und …..

Ich stelle mir die Frage (und er stellte sie auch), was denn wohl wäre, wenn die Medien über Derartiges nicht berichten?
Niemand wüsste davon, keine Ängste würden sich verbreiten. Terroristen jeglicher Art hätten keinen Nährboden mehr, auf dem sie ihre Thesen, Ansichten und Greueltaten verbreiten könnten.

Aber so werden die Ereignisse stunden-, tage- und wochenlang widergekäut, zerpflückt und immer und immer wieder die Ängste produziert, die damit einher gehen.

Man darf, so meine ich, die Frage stellen, ob unsere Medien nicht sehr viel dazu beitragen, dass Extremisten sich mit Taten in den Vordergrund drängen, wohl wissend, dass sie die Schlagzeilen und damit auch die Menschen beherrschen werden?

Wäre es nicht vielmehr so, dass viele Dinge von vorne herein im Sande verlaufen würden, wenn man damit rechnen müsste, dass sie keine Beachtung finden?

Ich weiß, eine theoretische Betrachtung, und auch etwas, was ein Stück weit realitätsfern ist. Und doch auch etwas, was, wie so Vieles, einen Kern der Wahrheit in sich tragen könnte?

Was denkt ihr darüber?

Es grüßt,
das Smamap