Shades of Grey

Auch wenn so Manche jetzt die Nase rümpfen werden ….. ich hab die 3 Bücher jetzt zum dritten Mal gelesen.

Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht, dass ich Bücher 2 oder 3x lese. Seit ich meinen eBook-Reader habe, fällt mir das auch leichter. Ich habe meine Bücher überall dabei (wenn ich will), und auch abends im Bett fällt mir die Hand nicht ab, wenn ich noch einige Seiten lesen will, bevor mir die Augen zufallen.

Zudem kann ich das auch noch ohne meine Lesebrille lesen. Da wird eben einfach die Schrift größer eingestellt.

Ich maße mir nicht an, hier eine Rezension der Bücher abzugeben. Wenn ich eine Schulnote vergeben sollte, so würde ich, aus meinem eigenen Empfinden heraus, eine 2-3 vergeben.

Ich finde die Bücher, so wie die ersten beiden Male auch, gut geschrieben. Soll heißen, ich wollte immer weiter lesen, und empfand nie das Bedürfnis die Bücher beiseite zu legen, und nicht mehr weiter zu lesen. DAS kenne ich auch, dass ich ein Buch nicht mag, warum auch immer, und es wochenlang einfach nur da liegt.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mehrmaliges Lesen, in entsprechendem zeitlichen Abstand, den Effekt bringt, dass man sich auf das beschränkt, was man wirklich lesen möchte …. was man gut findet an einem Buch.

Gut …. beim ersten Mal, da weiß man ja noch nicht, was so der Reihe nach kommt, und ist neugierig darauf. Beim zweiten Mal weiß man dann schon eher, was wohl anschließend kommt, liest es aber alles nochmal, um einen Eindruck zu bestätigen oder auch nicht.

Und beim 3. Mal weiß man dann schon Bescheid, welche Teile eines Buches einen interessieren bzw. man nochmal konzentriert lesen möchte.

In diesem Fall habe ich die ganzen Sex-Szenen weggelassen. Einfach überblättert. Eine oder zwei anfänglich nochmal gelesen, und dann sein gelassen ….. ich fand sie teilweise unsäglich und absolut übertrieben. Mich interessierte dann doch mehr der psychologische Aspekt des Zwischenmenschlichen.

Abschließend kann ich nur sagen, ich hätte die Bücher auch gelesen, wenn es nicht diesen Hype gegeben hätte. Ich kam auch zu Beginn eher zufällig an den ersten Band ohne so recht zu wissen, um was es da überhaupt geht, und hab einfach zu lesen angefangen.
Fast so, wie damals, als ich Harry Potter anfing. Ich hatte absolut keine Ahnung. Wusste nur, dass ich davon schon gehört hatte, als eines der Bücher aus der Bestenliste….fing an, war fasziniert, konnte nicht mehr aufhören.

Bei Shades of Grey war es nicht ganz so „schlimm“. Aber ich wollte weiterlesen.

Die Bücher machten erneut Spass. Unterhaltsam. Kurzweilig. Aber mehr auch nicht.

Keine Literatur im Sinne der Literaturkritik. Lesenswert.

Jetzt lese ich wieder ein noch unbekanntes Buch eines Autoren, dessen Bücher ich bisher verschlungen habe:

menschenmacher

Es grüßt,
das Smamap