Cassini hat uns verlassen – oder wir ihn (es) – oder wie?

Gestern lief das „große Finale“ ab, als die Weltraumsonde „Cassini“ ….

Cassini
…. nach 20 Jahren Flug, in die Atmosphäre des Planeten Saturn eintrat und verglühte.

Man hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem der Treibstoff der Sonde zuende ging, und man ausschließen wollte, dass sie auf einen Saturnmond stürzen und diesen mit irgendwas kontaminieren würde, was sie von der Erde mitgebracht hätte.

Dies wäre ev. insbesondere dann dramatisch gewesen, wenn es sich bei diesem Mond um Enceladus oder Titan gehändelt hätte, auf denen Leben nicht auszuschließen ist (sehr einfaches Leben).

Cassini hat uns Menschen in diesen 20 Jahren absolut faszinierende Einblicke in den Planeten Saturn und dessen Monde geliefert. Es wurden dabei viele Dinge entdeckt, die man nicht wusste. Teilweise absolute Sensationen. Letztere natürlich va für die Wissenschaft. Bis zu uns „Normalos“ drang das leider viel zu selten durch. Kommt aber ev. noch, denn die Auswertungen aller Daten dauert, wie üblich in solchen Fällen, sehr sehr lange.

Und so trat Cassini gestern in die Atmosphäre des Saturn ein, und verglühte. Wobei „verglühen“ nicht zu wörtlich genommen werden darf. Denn für Unsereiner ist das immer gleichbedeutend mit hellen Leuchterscheinungen am Himmel. Diese gab es natürlich auf dem Saturn nicht, mangels Sauerstoff. Schon eher entsprach das einem Schmelzen des Aluminiums, aus dem Cassini hauptsächlich bestand.

Und ca. 80 Minuten nachdem das geschehen war, endete auf der Erde der Datenempfang. Solange brauchen Signale vom Saturn bis hierher.

Um ev. einen Hauch der Faszination zu vermitteln, die Cassini all die Jahre vermittelt hat, nachfolgend einige Originalbilder, die die Sonde aufgenommen hat. Quelle ist jeweils die NASA. Um das in Groß zu sehen, einfach auf ein Bild klicken/tippen.

Cassini

„pale blue dot“ – die Erde, klein und unbedeutend

Cassini

Enceladus und die Geisiere, die Cassini dort entdeckte

Cassini

die Rückseite des Saturn, die von der Erde aus nicht zu sehen ist, im Gegenlicht der Sonne

Cassini

5 der Monde des Saturn

Cassini

Einmal mehr die Ringe, 2 Monde, und dahinter die Sonne

Cassini

…. ein weiterer Mond des Saturn

Cassini

Der Saturn, aufgenommen durch eine Spezialkamera

Cassini

Eine, bis dahin, unbekannte Strutur der Saturn-Ringe

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Der Mann im Mond

Bin heute über ein Foto gestolpert, das ich absolut faszinierend finde ….

Surveyor_3_Conrad

Es handelt sich um eine Aufnahme, gemacht von der Apollo 12 Mission 1969.

Die Astronauten landeten damals etwa 160 Meter entfernt von der Sonde Surveyor 3, und schauten folglich mal eben vorbei und sahen nach dem Rechten 😉

Im Hintergrund sieht man die Mondlandefähre und daneben die Parabolantenne zur Datenübertragung.

Die Sonde war 2 Jahre zuvor zum Mond geschickt worden, um dort Informationen zu sammeln z.B. bzgl. der Oberflächenbeschaffenheit, in Vorbereitung für die erste Mondlandung, die ja dann von Apollo 11 durchgeführt wurde.

Die Astronauten schauten nicht nur vorbei, sondern sie nahmen auch Teile der Sonde mit zurück zur Erde.

Ich finde die Vorstellung faszinierend, man fliegt zum unbewohnten Mond, und dort steht eine Sonde. Nun gut, die haben wir selber dorthin geschickt. Vll stoßen wir ja i-wann einmal auf etwas, was nicht von uns stammt
Ok, die Wahrscheinlichkeit ist praktisch gleich Null. Aber Träumen ist erlaubt.

Es grüßt,
das Smamap