NUR eine These

Als seinerzeit das Fernsehen erfunden wurde, genauer gesagt, das Fernsehgerät, da waren das große klobige Würfel, die man naturgemäß nicht mitten im Zimmer stehen haben wollte, sie also an die Wand oder ins Eck verbannte.

Wie die Geräte dann größer wurden, da galt die Platzentscheidung erst recht.

Irgendwann kam man dann drauf, dass die Geräte schädliche Strahlung aussenden. Und damit kam Abstand vom TV-Gerät erst recht in Betracht.

Nach etlichen Jahren kamen dann die Flachbildfernseher, die auch sehr groß sein konnten. Die sollten natürlich erst recht nicht mitten im Raum stehen.

Aber jeder war froh, dass es jetzt solch große Bildschirme gab, denn endlich bestand die Möglichkeit, ähnlich wie im Kino, ein Bild vor sich zu haben, auf dem man auch kleinere Dinge gut erkennen konnte.

Seltsamerweise stellte niemand in Frage, ob es denn immer noch notwendig sei, die Bildschirme derart weit weg zu stellen. Vom Gewicht her war es kein Problem mehr, ein solches Gerät bei Bedarf vor sich auf den Tisch zu stellen, und später dann wieder weg. Und wenn es schon so nahe bei einem stand, dann konnte es doch auch sehr viel kleiner sein, um kleinere Dinge genauso gut zu erkennen, als stünde ein großer Bildschirm weit entfernt.

Und genau DAS habe ich jetzt anläßlich der EM getestet.

Wie hier im Blog zu lesen, nenne ich seit einiger Zeit ein Tablet mein Eigen. Und ich habe das Experiment gewagt, auf mein herkömmliches TV-Gerät zu verzichten (habe das sogar verschenkt) um dann nurmehr per Tablet zu „fernsehen“.

Die Diagonale von 10 Zoll entspricht einem großen Flachbildfernseher, der 2 – 3 Metter von mir entfernt an der Wand hängt.

Das Fernseherlebnis ist, für mich zumindest, genau dasselbe.

Und speziell die EM, die ja Spieler und Bälle nicht gerade sehr groß auf dem Bildschirm präsentiert, konnte ich ohne Einschränkungen genießen.

Das Tablet stand einen halben Meter vor mir, ev. auch weniger, der Empfang erfolgte per Internet/WLAN, und der interne Akku erledigte die Stromversorgung.

Der Test war ein voller Erfolg. Ist das Spiel zuende oder aber der Film, stelle ich das Tablet weg, und gut is.

Für eine Familie ist das ev. nicht gerade eine gute Lösung, aber für viele Single-Haushalte absolut. Familien benötigen dann doch schon einen 20″ Bildschirm (vergleichbar dem PC-Bildschirm), damit alle Familienmitglieder gleichzeitig sehen können. Und für die Familienmitglieder, die nur für sich fern sehen, genügt das Tablet trotzdem.

Für mich ist das Beschriebene die ideale Lösung. Ich benötige kein extra TV-Gerät mehr, und ganz nebenbei ist der Stromverbrauch eines Tablets ein Bruchteil dessen, was ein Flachbildschirm benötigt.

Meine These also: In den meisten Haushalten sind herkömmliche TV-Geräte, von enormer Größe, absolut überflüssig.

Es grüßt,
das Smamap

Tablet, die mpft-zigste

Hatte ja schon mehrmals über mein Tablet berichtet. Wen´ s interessiert, bitte doch auf meinem Blog nachlesen …. möchte hier jetzt nicht alles nochmals verlinken.
Ich werde morgen ev. mal die ganzen Tablet-Blogs in eine eigene Kategorie zimmern, dann ist das leichter nachzulesen.

Ich hatte ja schon berichtet, dass ich eine Display-Schutzfolie erworben hatte, eine externe Bluetooth-Tastatur, für zuhause, und eine Schutzmappe für unterwegs.

Alles hat sich bisher bestens bewährt.

Mittlerweile habe ich auch eine Display-Tastatur gefunden, die sich automatisch ausblendet, wenn ich beginne, die externe Tastatur zu nutzen.

Das war nämlich immer recht nervig, immer erst die Tastatur auf dem Display wegdrücken zu müssen, um beim Schreiben das ganze Display zur Verfügung zu haben.

Wie ich schon erzählte, mache ich jetzt fast alles auf dem Tablet (Samsung Galaxy Tab S2).

Ich hab aktuell auch mal versucht, eine Online-Überweisung zu tätigen.

Beim ersten Mal ging es schief, weil da scheinbar die Verbindung nicht ganz intakt war. Heute noch ein Versuch, und der verlief reibungslos.

Ich hab mir zwar überlegt, solche sensiblen Sachen vom PC zu machen, aber what schälls ….. Reichtümer hab ich sowieso nicht, eher im Gegenteil, und meinen Router hab ich auf die MAC-Adressen eingegrenzt (bzw. steht noch an), die tatsächlich dranhängen.
Also was soll groß passieren.

Was ich auch schon in Angriff genommen habe, ist fernsehen über das Tablet. Manche brauchen ja eine Wandtapete zum TV-schauen. Nun, ich hatte bisher schon NUR einen alten Röhren-TV mit etwa 52 cm Diagonale (also ungefähr 20 Zoll).

Das Tablet hat jetzt zwar nur knapp die Hälfte, also 25 cm, aber auf Grund seiner Display-Art kann ich da sehr nahe dran sitzen, wo ich beim alten Fernseher mindenstens 1 Meter bis 2 entfernt sitzen musste (hab nur EIN paar Augen).

Kommt ungefähr auf´ s selbe hin …. so rein optisch gesehen.

Der Unterschied ….. mein alter TV verbraucht ca. 50 – 60 Watt, das Tablet unter 10 Watt.
Hab mir das mal ausgerechnet, und komme im Jahr so ungefähr auf eine Einsparung von etwa 50 € im Strom, wenn ich PC und TV kaum noch nutze.

Mancher wird jetzt sagen ….. bäääh, TV über´s Tablet. Aber ich kann vesichern, ein klasse Bild. Und das „Bissl“ TV, das ich zu sehen beabsichtige, dafür reicht es allemal. Noch dazu im Sommer. Mal sehen, was wird.

Das einzige Problem dabei: Die Halsabschneider von Privaten bieten Streaming über´s Netz nur kostenpflichtig an. Da ist das zwar dann HD, aber wer braucht das schon.
So Anbieter wie „zattoo“ müssen dann natürlich dafür was nehmen, weil sie ja von den Sendern das auch nur gegen Kohle bekommen.

Mal sehen …. die EM gibt´s bei den Öffentlichen, News sind dort sowieso besser, und manche Sender, wie Tele5, ServusTV oder N24 gibts gratis.

Manche Themen erledigen sich im Lauf der Zeit auch von selbst. Mal etwas abwarten und auch etwas Tee trinken.

Alles in allem, bin ich rundum zufrieden mit meinem Tablet.

Und nachdem ich eine 64-GB microSD-Karte drin hab (hatte ich hier noch liegen), ist da auch ein Speichermedium vorhanden, auf das ich wichtige Unterlagen extern abspeichern kann (z.B. die Versicherungsunterlagen für das Tablet; hab ich online abgeschlossen für ca. 4 Euronen im Monat …. so für Diebstahl, Verlust, sonstige Schäden).

….. ich berichte weiter

Es grüßt,
das Smamap

Faszinierend…..

Wie Hier schon berichtet, hat mich ein Tablet ereilt.

Na ja, nicht aus heiterem Himmel. Da hab ich schon ein gut Teil dazu beigetragen 😉

Kommen tuts aus der Vergangenheit, sprich aus dem Beruf (der EDV-Mensch lässt sich eben doch nicht so ganz leugnen).

Und zum anderen, bringt das Tablet so einige Vorteile mit sich, ohne die ich mich nicht dazu durchgerungen hätte.

  • Es ersetzt, für mich, TV, PC, Telefon und Smartphone
  • Der Stromverbrauch dieser Geräte reduziert sich auf ca 10% des bisherigen Wertes
  • Endlich kann ich meine Kommunikation sinnvoll lesen und schreiben, nachdem ich mit so manchen Menschen hauptsächlich digital verkehre, allein schon entfernungstechnisch
  • TV und PC sind Altgeräte, und deren Ersatz drohte sich an

Jedenfalls ist der Einsatz, die Möglichkeiten und das ineinander fließen der Bereiche schon faszinierend.

Einen Nachteil will ich nicht verschweigen: Für einen 10-Finger-Schreiber geht das Schreiben natürlich jetzt etwas langsamer.

Aber solange es nur DAS ist…….

Es grüßt, das Smamap

Verkehrte Welt

Gestern sah ich im TV die Schneepracht in Freiburg, einer Stadt, die bekanntermaßen in dem Bereich liegt, wo es in D immer am Wärmsten ist.

Normalerweise haben wir das immer hier bei mir vor der Haustür. Schnee im April ist dabei nicht selten – oder sollte ich sagen „war“ ……

Und so scheint grade mal eben wieder die Sonne, es hat so knapp über Null Grad draußen (mit Sonne ev. 2 oder 3), und von Schnee weit und breit keine Spur.

Wie sagte ich letztens: Jetzt tut es dann mal einen Schlag, und wir haben Frühling.

Und so beschränkte sich „mein“ Winter in diesem Jahr, hier in Hochfranken, auf ein paar Nächte mit minus 10 Grad, und auf 1 x Schneeräumen.

Es grüßt,
das Smamap

Peter Lustig

peterlustig PL – so wie er mir immer in Erinnerung bleiben wird

 

Es wurde schon verschiedentlich darüber geschrieben. Und jetzt möchte ich auch noch was dazu geben …..

Er war eine Institution. Ein unauslöschliches Stück TV-Geschichte – zumindest in meiner Erinnerung.

Mir ist es, als wäre es gestern gewesen, dass ich ihn das letzte Mal gesehen/gehört habe, immer mit seinem abschließenden Rat, doch dann den Fernseher auszuschalten.

Es wird einem damit auch wieder bewusst, wie rasend schnell die Zeit vergangen ist.

Und warum ist einem dieser Mensch so sehr in Erinnerung geblieben?
Eben DESWEGEN. WEIL er ein Mensch war.

Es grüßt,
das Smamap

TV at its best

Ich bin ja einer, der gerne TV schaut.

Nur – so ein paar NO GOs gibt es schon.

Vor 18 Uhr gibt es auf keinen Fall TV (Ausnahme: Sport am Wochende).
Reality Soaps kommen absolut nicht in Frage.
Niveau muss es haben

Was ich sehr gerne habe, sind physikalische/astronomische Dokus, Diskussionen über aktuelle Themen (sofern eine gewisse Diskussionskultur gepflegt wird), Fußball, Snooker, mal ein gut gemachter Spielfilm oder ein klassischer Western.

Was es da allerdings zur Zeit so zu sehen gibt, das drängt mich immer mehr dazu, das TV-Gerät abzuschaffen (sehr alt), und das, was ich sehen möchte, über´s Internet zu „buchen“.

Auf dem einen Kanal läuft eine Soap, auf dem nächsten die 23ste Wiederholung einer Doku, wieder auf dem nächsten eine Quizsendung (eine von Vielen; hat man eine gesehen, kennt man alle), einen Kanal weiter eine total reale Detektiv-Geschichte, auf dem nächsten das Skispringen von Vorgestern, dann noch ein Wettstreit um Lippen-Balsam-Sticks (essender Weise), nicht zu vergessen das Dschungelkamp (das ich genau 5 Sekunden betrachte); gleiches gilt für Bohlen Superstar-Gehabe, usw usf etc bäbä.

Ich kann mich an Zeiten erinnern, da gab es genau 4 Programme. Heute sind es geschätzte 20 (zumindest auf meinem UrAltFernseher), und die Qualität ist trotzdem derart mies, dass man fast schon verzweifelt nach Besserung fahndet.

Ganz bewusst ausnehmen möchte ich manche 3. Programme, den Kanal „Phoenix“ und „3Sat“.

Mein Problem: Es ist ja kein Thema, sich über eine Videothek oder Mediathek im Netz das auszusuchen, was man gerne hätte. Jedoch habe ich dann Bedenken, einigermaßen aktuell zu bleiben, was die momentane Nachrichtenlage angeht, und aktuelle Entwicklungen im gesellschaftlichen Bereich sowie in den Naturwissenschaften und im Sport.

Ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren die örtliche Tageszeitung abgeschafft, ob der Langweiligkeit derselben, wegen der Kosten und weil ich genau das Gleiche auch im Netz bekomme. Es fehlte mir nichts.

Jedoch sehe ich eine gewisse Lücke, dann, wenn ich das TV-Programm abschaffe. Manche Dinge bekomme ich nicht über´s Netz.
Jedoch habe ich das Gefühl, es wäre nur eine Frage des Suchens, einen Anbieter zu finden, der meine Bedürfnisse deckt. Aber wo anfangen …..

Snooker Abend

Bin ja seit Jahren bekennender Snooker-Fan.

Für diejenigen, die es nicht wissen: Eine Billiard-Spielart.

Heute ist es wieder mal soweit: Das Halbfinale der UK-Championship steht an, und nachdem das Ganze in Europa stattfindet, ergibt das einen TV-Abend für mich zum genießen (inkl. einem Glas Wein und etwas zu Knabbern).

Ich liebe diesen Sport, obwohl ich ihn selbst nicht betreibe, weil er eine Ruhe ohnegleichen ausstrahlt, und durch Fairness ohnegleichen sich auszeichnet.
Und trotzdem habe ich ihm spannende Erlebnisse zu verdanken, die ich niemals darin vermutet hätte.

Heute Abend spielen Mark Selby gegen Neil Robertson. 2 Meister ihres Faches.
Leider wird das Match nur über Eurosport2 übertragen, also per Internet. Früher hätte ich allerdings diesen Sport nie kennengelernt, zu Zeiten also, als es nur 4 Fernsehsender für mich zu sehen gab (ARD, ZDF, BR und ORF 1).
So hat die Technik es möglich gemacht.

Und so schließe ich den Beitrag an dieser Stelle, weil der nächste Frame beginnt.

Ein schönes Wochenende.

Es grüßt,
das Smamap

Vertrauen is gut, Kontrolle besser

Hab mir jetzt ein Stromverbrauchs-Messgerät angeschafft.

Schon erstaunlich, was man damit rausbringt.

Hier nur mal die ersten Erfahrungen:

  • Das Radio verbraucht im ausgeschalteten Zustand 2,5 Watt
  • Die Funksteckdosen verbrauchen ausgeschaltet 0,8 Watt
  • Der Standard-PC inkl. Bildschirm verbraucht im Betrieb 100 Watt
  • Der Bildschirm alleine verbraucht 30 Watt
  • Mein alter Röhren-TV verbraucht 55 Watt

Nur mal als Bsp.: Das vermeintlich ausgeschaltete Radio verbrauchte bisher im Jahr ca. 20 KWh, ohne dass ich auch nur irgendwas davon hatte.

Man kann jetzt sagen, dass das nicht viel ist. Stimmt. Nicht für einen alleine. Nimmt man mal an, dass 10% aller Menschen in Deutschland ein solches Gerät ihr Eigen nennen, dann wären das schon 160 Mio. KWh im Jahr.

Also 160.000.000 KWh. Nur alleine dadurch, dass irgendwelche Radios, dann, wenn sie nicht benötigt werden, nicht vom Stromnetz getrennt sind.

Mal abgesehen davon, dass das (ausgehend von 25 Cent pro KWh) 40.000.000 Euro sind, die für NICHTS ausgegeben werden, ist die Umweltbelastung sicher erheblich.

Und davon, was ansonsten noch alles „durch´s Ofenrohr ins Gebirge geblasen“ wird, ist hier noch nicht mal die Rede.
Nehmen wir nur mal an, jeder würde seinen PC-Bildschirm, täglich, dann, wenn er nicht benötigt wird, 2 Std. ausschalten. Nur den Bildschirm alleine, und nur zwei Stunden lang. Dann wären das bei obiger Rechnung weitere rund 160 Millionen KWh.

usw usw usw

Ich werde weiter berichten, was ich messtechnisch so feststelle ……

Es grüßt,
das Smamap

Die Geister, die ich rief ….

ähhhh …. jetzt hab ich mich doch glatt verschrieben

Das sollte „Geissens“ heißen.

Ich hab nämlich grad mal so durchgezappt am TV, und da waren sie plötzlich …. die Geissens.

Ich kann nur sagen …. deren Probleme möcht ich haben.

Nä, nicht wirklich. Deren Getue und Gehabe würde mich krank machen, wenn ich täglich damit konfrontiert wäre. Deren Probleme sind alle auf einem Niveau, da hab ich nicht mal theoretisch Zugang.

Aber alles kein Problem, denn die Geister, die ich rief …….. ähhh Mist schon wieder ….. die Geissens, die ich rief, sind gleich wieder weg gewesen, weil …… einfach ausgeschalten.

Und so hänge ich jetzt noch meine Wäsche auf, und gut is ….

Es grüßt,
das Smamap