Die Sache mit dem Versprechen ….

Immer wieder setze ich mich mit dem Thema „Versprechen“ auseinander.

Ich könnte das auch anders nennen: Z.B. Zusage, Vereinbarung, Abmachung …. es gäbe sicher noch andere Worte dafür.

Der Punkt für mich ist …. wenn man etwas miteinander ausmacht, und sich die Hand darauf gibt, dann hat man dazu zu stehen.

Ich habe das immer so gesehen, und konnte es mir nie vorstellen, davon abzurücken.

Egal, ob es sich um einen Termin handelt, darum jemandem etwas zu schenken, zu leihen, zu besorgen. Oder darum, für jemanden da zu sein, ein Versprechen einzuhalten.

Egal was ….

DAS, was ich sage, und die Hand darauf gebe, dafür stehe ich. Da gibt es kein Vertun. Mein Wort steht für den Menschen, der ich bin.

Es gibt viele Menschen, die das genauso sehen.

ABER …. es gibt auch etliche Menschen, die nach dem Motto handeln „was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“. In Kauf nehmend, welcher Schaden einem anderen dadurch entsteht.

Wie oft ist es mir schon widerfahren, dass mir jemand etwas zusagte, und dann hinterher nichts mehr davon wissen wollte.

Ich persönlich verhalte mich dann immer so, dass der Mensch für mich gestorben ist. Denn wenn ich mich nicht auf das verlassen kann, was er sagt, und worauf er mir sogar die Hand gibt, dann möchte ich mit ihm nichts mehr zu tun haben.

Ich habe in meinem Leben dazu bisher eine einzige Ausnahme gemacht …. und bin damit fürchterlich auf den Bauch gefallen, nämlich meinend, ein Mensch könnte sich in der Hinsicht ändern. Um dann festzustellen, dass das nicht möglich ist.

Um so wichtiger erscheint es mir, zu dem zu stehen, was man verspricht.

Es grüßt

das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)