Strahlender Sonnenschein

Heute, am 22. Oktober, hatten wir hier strahlenden Sonnenschein. Geschätzte 30 Grad.

WO????

Na über den Wolken halt!!!

Hier unten bei mir war grau in grau, und 4 Grad. Mit Regenschirm versteht sich.

Arbeitsmäßig hatte ich heut morgen draußen zu tun. Da hat mich das Wetter natürlich total aufgebaut. Besonders jenes über den Wolken.

Sonnenschein

Hinterher, nach Arbeitsende, wollte ich mir wenigstens, wenn schon das Wetter mießepetrig ist, was Gutes tun.
Also ab ins Cafe, Stück Kuchen, einen Krapfen, eine heiße Schokolade.

Na ja, dachte ich mir …. man muss es sich gut gehen lassen, wenn das Drumherum schon nicht danach tut.

Die Bedienung im Cafe, hatte, wie üblich, gute Laune. Musste dann aber eingestehen, dass sie heute i-wie total danebensteht.

SO äußert sich eben Manches bei Manchen unterschiedlich.

Wieder zuhause, tat ich dann den Vögeln noch was Gutes, und füllte dieses Jahr erstmals das Vögelhäuschen. 5 Minuten später war es schon umlagert, und die Vögel zauberten mir ein Lächeln ins Gesicht.

Also DOCH Sonnenschein !!!

Es grüßt,
das Smamap

Natur pur

An solchen Tagen wie heute, gehe ich gerne mal so 1-2 Stunden spazieren. Und wenn ich dann, so wie heute, auf einer Runde einen Weg finde, den ich bisher übersehen hatte, also gar nicht kannte, dann kann es passieren, dass mich ein solcher fasziniert.

Heute geschehen.

Da zeigte ein unscheinbarer Wegweiser auf einen Weg am Waldrand entlang. Dachte ich mir, DEN KANNST JA MAL GEHEN – mal sehen, wo du da rauskommst.

Und so schritt ich 1/2 Stunde da entlang, am Waldrand, über Wiesen und Bäche, unter der Bundesstraße hindurch, mal rastend an einer Bank, immer wissend, wo ich etwa bin (was für mich gar nicht so einfach ist, weil ich zu denen gehöre, wenn einmal im Wald umgedreht, die dann nicht mehr wissen, wo sie sind).

Es war faszinierend, weil ich schon lange nicht mehr so viele Vogelstimmen gehört hatte. Das war ein Bereich, im Umfeld der Bundesstraße, der ansonsten nicht weiter genutzt wird. Der Bach schlängelt sich naturbelassen dahin, Wiesen beidseits, und man hat den Eindruck, als würde die Natur froh sein, dieses Refugium zu haben.

Und das Ganze in unmittelbarer Nähe meiner Kleinstadt, mehr noch, sich in diese hineinbewegend, mehr noch, ein Teil von dieser, denn man kommt am Ende plötzlich im Gewerbegebiet heraus, fasst schon mitten in der Stadt. Den kleinen Weg, der von dort abging, hatte ich bisher noch nie beachtet.

Das Einzige, was auf dem Weg störte, war das mehr oder weniger ständige Geräusch von der Bundesstraße, das es etwas schwerer machte, den Vogelstimmen zu lauschen.
Aber besser SO, als wenn es dieses Idüll gar nicht gäbe.

Und so kann man man nur sagen: AUGEN AUF.

Es grüßt,
das Smamap

Mein neuer Mitbewohner

Wie angedroht, habe ich, nachdem jetzt der Monat April vorbei ist, meinen neuen Mitbewohner einziehen lassen.

Ich hatte ja schon einmal von ihm berichtet.
Er hat einen Vogel.
Na ja, genau genommen IST er ein Vogel. Noch genauer genommen, nicht einmal DAS.

Des Rätsels Lösung ist ein Kalenderblatt (hatte schon mal davon berichtet, finde aber auf die Schnelle jetzt den Beitrag nicht).

Hatte zu Anfang des Jahres in der Apotheke einen Kalender abgestaubt. Und da war ER drin!!!

Halt nur für den Monat April.

Und es ist einfach ein schöner Moment, wenn man früh morgens ins Zimmer tritt, und er lächelt einen an.

image

Und das wollte ich eben nicht nur für den April so haben.
Deshalb hab ich das Kalenderblatt jetzt quasi verewigt (bekommt natürlich noch einen Bilderrahmen oder sowas Ähnliches).

Und so gibt es jetzt immer einen Lichtblick früh morgens, egal wie die Nacht war, und egal, wie das Wetter draußen ist.

Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber den Kameraden, wenn ich zu Gesicht bekomme, dann kann ich gar nicht anders, wie lächeln.

Es grüßt,
das Smamap

Ein wunderschöner Tag

…. war heute.

Strahlend blauer Himmel, Sonne pur, warm. Man konnte draußen, mit etwas Mut, im T-Shirt rumrennen.

Im Garten tätig sein; alles mal aufbauen für den Sommer; den Rasen das erste Mal mähen.

Und dann, irgendwann, sich hinsetzen, in der Sonne einen Cappucchino schlürfen, ein Stück Kuchen dazu essen.

Den Vögeln zuhören, bei ihrem Gezwitscher; sie beobachten, wie sie in den Bäumen ihre Nester bauen.

Den Tag in vollen Zügen genießen …. wohl wissend, dass jetzt erstmal Tage kommen, die nochmal ganz anders sein werden.

Und wenn ich die Kälte dann wieder spüre, dann weiß ich, was ich an der Wärme habe.

Es grüßt,
das Smamap

Ab Sonntag is Frühling !!!!!!

Bekanntlich wohne ich in Oberfranken/Hochfranken.

Üblicherweise dauert der Winter hier ziemlich lange.

Aber i-wann kommt dann unweigerlich auch hier der Frühling.

Und es scheint, dass es ab Sonntag soweit ist.

Bisher stiegen die Temperaturen tagsüber nie über 5° C. Lt. Vorhersage ändert sich das jetzt: Tageshöchsttemperaturen von 10°C werden normal.
Morgen nochmal ein kompletter Regentag (wie soll’s auch anders sein, ist ja schließlich Feiertag) und dann geht es aufwärts.

Und auch alles andere passt dazu: Es gibt die Sommerzeit (nun gut, das sagt natürlich noch nix), die Vögel zwitschern früh morgens schon heftig. Allerorten sprießen die ersten Blumen. Und das grau in grau weicht langsam immer mehr der Sonne, was erfahrungsgemäß ein untrügliches Zeichen ist.

Und dann kommen 2 meiner 3 Lieblingsjahreszeiten: Der Frühling und hinterher der Frühsommer.

Es grüßt,
das Smamap

Trick 17 mit anschleichen?

Vor Kurzem hab ich hinter dem Haus ein kleines Vogelhäuschen aufgestellt. Hab da Vogelfutter rein, und an einer Schnur einen Maisen-Knödel aufgehängt. Für eben diese Zeitgenossen.

Tags drauf lag der Maisenknödel IM Häuschen. Da dachte ich mir noch nix dabei, weil es zu der Zeit ziemlich stürmisch war.

Wieder tags drauf lag da nur noch das leere Netz (also ohne Inhalt, sprich Knödel). Da konnte ich mir noch keinen so rechte Reim drauf machen. Jedenfalls freute ich mich für die Vögel, die da wohl reichlich an Nahrung erhascht hatten.

Ich hing dann einen neuen Knödel dran, um anderntags festzustellen, dass der Knödel samt Schnur verschwunden war. Genauer gesagt hing nur noch eine Restschnur am Häuschen.

Eher beiläufig erzählte ich einer Bekannten davon.
Die meinte nur: Hast wohl Eichhörnchen als Besucher.

Dass ich DA nicht dran gedacht hatte …. denn ich hatte ja schon mehrfach in der Gegend Eichhörnchen gesehen. Aber da eher außerhalb und nicht mitten in der (Klein)Stadt.

Also was tun, damit auch die Maisen zu dem kommen, was ich ihnen zugedacht hatte?

DA hat mir in dem Fall ein Discounter weitergeholfen. Bei diesem sah ich gestern ein Behältnis, in das ich Maisenknödel geben kann, und, entsprechend befestigt, wird es den Eichhörnchen wohl schwer fallen, die Knödel einfach zu entwenden.

2015-12-08 11.47.37

Und so hat dann jeder was davon.

Jetzt könnt ich noch die Story vom „Oachkatzlschwoaf“ erzählen, aber das lass ich mal lieber ….

es grüßt,
das Smamap

Ich gab mir die Kugel

…. nur …… ich hatte nix davon.

Hääähhh???

Ich meinte die Kugel Eis :))))

Bei mir in der Nähe gibt es eine Eisdiele. Diese Eisdiele meiner Wahl suche ich mehrmals pro Woche auf. Zumindest im Sommer. Bin dort mittlerweile schon bekannt, und der Inhaber hebt immer nur 2 Finger, worauf ich abnicke, soll heißen, ich begehre 2 Kugeln Eis.

Gestern war das eine Kugel Zitrone (mein Lieblingseis), und eine Kugel Haselnuss.

Dummerweise gab ich das in DER Reihenfolge in Auftrag.

Nachdem das Zitroneneis doch etwas weicher ist, als die Haselnuss, hatte ich von letzterem Eis nicht viel, denn nach 50 Meter meines Weges verabschiedete sich die dumme Nuss und segelte Richtung Gehsteig.
Früher hätte ich mich da furchtbar drüber „gefreut“.
Heutzutage, weil schon ein paar mehr Jahre auf dem Buckel, und etwas ruhiger geworden, akzeptiert man die eigene Dummheit als gegeben, und schreitet weiter.
Die Vögel dürften sich vermutlich gefreut haben.

Heute war ich dann schon etwas schlauer, und bestellte in umgekehrter Reihenfolge.
Was dann auch gut ging.

Auf dem Weg über die nächste Straße fragte ich mich allerdings, was wohl der Verkehrsteilnehmer, der DAS verursacht hatte
2015-08-02 15.12.52
geraucht, gegessen oder sonstwie zu sich genommen hatte.

Eine Kugel Eis war´s bestimmt nicht.

Es grüßt,
das Smamap