Wir lassen uns das nicht länger bieten

Das war einer der heutigen Slogans auf der sog. „Anti-Corona-Demo“ in Berlin.

Da frage ich mich, WAS sich diese Gruppe nicht mehr bieten lassen will?

  • Das Virus?
  • Tote?
  • Menschen auf Intensivstationen?
  • Unterbezahlte Krankenschwestern?
  • Infizierte Vollpfosten die von Gesundheitsamts-Mitarbeitern aufgefunden werden müssen?
  • Menschen, die jeden Realitätsbezug verloren haben?
  • Den Slogan „ich bin dafür, dass wir dagegen sind“?

Wenn es DAS ist, was sie sich nicht mehr bieten lassen wollen, dann bin ich voll dabei.

Aber wenn es darum geht, zu zementieren, dass die Erde eine Scheibe ist, da halte ich es dann doch lieber mit den 95% aller Menschen, die das Corona-Virus für etwas sehr Reales halten.

Sei es, weil sie es selbst erlebt haben, einen kennen, der daran verstorben ist, oder den Hundertausenden von Toten auf der ganzen Welt DEN Respekt bezeugen, der ihnen gebührt.

Sind die wirklich so?

Nehmen wir mal Folgendes an …..
(selbstverständlich wären Ähnlichkeiten mit lebenden Personen oder tatsächlichen Ereignissen rein zufällig)

Ein gebürtiger Thüringer wandert aus und wird in Bayern sesshaft.
Doch i-wie kommt er mit den Gegebenheiten nicht so recht klar.
Er ist umgeben von lauter Idioten.
Alle um ihn herum machen immer Dinge, über die man nur den Kopf schütteln kann.
Sämtliche Behörden und Institutionen machen ihm immer nur Probleme.
Ständig werden ihm Knüppel zwischen die Beine geworfen.
Und in der Arbeit genau das Gleiche. Lauter Vollpfosten. Ständig gibt es Ärger, und alles bleibt immer an ihm hängen. Ständig wird er gemobbt. Das geht soweit, dass sogar die Oberen gemeinsame Sache machen, und er letztlich rausgeworfen wird.
Und dann immer diese Ausländer und Einwanderer. Ja, ja, die haben schon recht, die von Pegida. Die kommen alle ins Land und nehmen einem die Jobs weg.
I-wann mal sagt ihm einer, dass es scheinbar sehr einfach ist, immer den anderen die Schuld zu geben; die Fehler immer bei anderen zu suchen.
Hat sie der noch alle? Was kann er denn dafür, wenn er von lauter Idioten umgeben ist? Sollen doch Partner,  Freunde und Freundinnen hingehen, wo der Pfeffer wächst.
Nö, das Ganze macht er nicht mehr mit, und wird mal wieder in eine andere Gegend ziehen.

So eine fiktive Geschichte, so sie denn wahr wäre, würde den Gedanken aufkommen lassen, dass da jemand nicht dazu fähig ist, mal das eigene Handeln, und die eigenen Einstellungen zu überdenken. Denn wenn der Reihe nach alles schief gegangen ist, dann könnte man ja langsam mal auf die Idee kommen, den Grund dafür bei sich selber zu suchen.

Aber wie gesagt, Ähnlichkeiten wären rein zufällig.

Schönes Wochenende.
Es grüßt,
das Smamap