Kinder an die Macht

Kürzlich in Hof am Hauptbahnhof; Kinder sind da auch!

Sitze am Bahnsteig und warte auf meinen Zug. Neben mir eine Mutter, scheinbar arabischer Abstammung, mit Kind.

Ich blinzle dem Kind zu. Der Junge kommt mit seiner Chips-Tüte auf mich zu, hält sie mir hin, und fordert mich also auf, welche von seinen Chips zu nehmen.

Kinder

Ich falle beinah von meiner Sitzfläche.

Ich freue mich enorm darüber, lange zu und bedanke mich.

Der Junge lächelt, die Mutter auch.

Ich meine noch, sie habe ja auch Ersatz dabei (2. Chipstüte), der Vorrat werde also nicht so schnell zuende sein.

Ich merke, sie versteht mich nicht. Aber sie lächelt weiterhin. Wir verstehen uns also doch.

Und so zeigt einem das, dass Kinder schlicht und ergreifend das tun, was völlig normal ist, ohne Aufgesetztheit, ohne Vorurteile.

Ich vermute, dass der Junge keines dieser schlimmen Erlebnisse mitmachen musste, die viele Kinder aus jenen Regionen heute schon hinter sich haben. Und mir wird einmal mehr klar, dass es die Erwachsenen sind, die dafür verantwortlich sind, dass all jenes auf der Welt geschieht, was dort geschieht. Also DU und ICH. Und nicht die Kinder.

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Vorurteil ?

Vor einigen Wochen ging durch die Presse jener Vorfall in Hebron, wo ein Soldat im Nachhinein einen scheinbar wehrlosen Palästinenser, am Boden liegend, erschoss.

Ein Sturm der Entrüstung ging durch die Presse/soziale Medien. Und schnell wurde wieder Israel in seiner Gesamtheit an den Pranger gestellt. Und ich möchte mich da nicht ausnehmen. Wobei meine Reaktion mehr von der Wut darüber getragen wurde, dass Manche sich das Recht heraus nehmen, darüber zu entscheiden, wer leben darf.

Ich habe erfahren, nicht zuletzt durch RUTH, dass man solche Dinge, egal wo auf der Welt sie passieren, etwas differenzierter betrachten muss, und möchte einen Kommentar dazu, denn ich heute geschrieben auf ihrem Blog geschrieben habe, hier wiederholen ……….

 

„Wenn mich dieser Fall eines gelehrt hat, dann das, dass man mit pauschalen Beurteilungen sehr vorsichtig sein sollte, erst recht dann, wenn man nicht alle Hintergründe kennt, und erst recht dann, wenn man nur die Schlagzeilen kennt, und keine ernsthaften Hintergrundberichte.
Ein Gericht wird wohl ein gerechtes Urteil fällen, doch das hilft immer noch nicht dabei, von außerhalb das Ganze moralisch beurteilen zu können.
Es ist die Krux der heutigen Zeit, dass man SOFORT über ALLES informiert wird, was geschieht. Um urteilen zu können, im Sinne von Moral und gerechtfertigt, müsste man sehr viel mehr wissen. Aber es macht sich fast keiner die Mühe, sich dieses Wissen zu beschaffen; woraus man auch niemandem einen Vorwurf machen kann, weil jeder mit dem eigenen Leben genug zu schaffen hat.
Früher hat man das Alles gar nicht gewusst, weil einen die Info schlicht nicht erreichte. Wer wusste im Jahr 1900 schon, was in Arabien passierte. Und wenn, dann erst mit wochenlanger Verzögerung.
Heute erfahren wir darüber sofort, aber eben nur einen Teil vom Ganzen.
Und genau DAS scheint das Problem.“

Es grüßt,
das Smamap