Was bin ich froh, dass Frühling ist

Es gibt Menschen, die kennen den Frühling nicht …. für die ist jeder Tag wie der andere.

Für meinen Teil ist der Frühling etwas Wunderschönes. Und sei es nur, weil alles einfacher wird.

Ich muss nicht mehr gefühlte 15 Sachen anziehen, wenn ich das Haus verlasse.

Die Witterung draußen fühlt sich angenehm an; keine Hände mehr, die einem weh tun, vor lauter Kälte.

Die Vögel zwitschern draußen, und man lässt das Fenster auf, um es zu hören und als angenehm zu empfinden.

Ich kann schon den ersten Cappu im Freien genießen, dabei die wärmenden Strahlen der Sonne genießen, und die Menschen beobachten.

Die Farben nehmen enorm zu, und man spürt richtig, wie es einem wohl ergeht.

Es wird wieder möglich, den Drahtesel zu besteigen und sich den Wind um die Nase wehen zu lassen.

All das, und noch Vieles mehr gibt einem der Frühling. Und Diejenigen, für die jeder Tag wie der andere ist, wissen gar nicht, was ihnen entgeht.

Es grüßt der Frühling
und das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Heizung mit Blumentöpfen

Ob des Titels in der aktuellen Jahreszeit, wird mancher sich fragen, was das Thema soll?

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, bewohne ich eine Souterrain-Wohnung. Die ist also ein Stück unterhalb des Erdniveaus.

Das hat den unglaublichen Vorteil, zumindest für mich, dass sie im Sommer angenehm kühl ist. Aktuell aber leider zu kühl, weil ohne Zentralheizung bei 18 Grad ist dann schon etwas „schattig“.
Draußen hat es (noch) nicht, so wie letztes Jahr, 30 Grad, so dass sich die Wohnung auf 20 Grad oder sogar etwas mehr aufheizen würde. DANN nämlich wäre es, für mich, eine Wohltat, wenn man von draußen kommt.

JETZT aber heißt es, wie etwas mehr Temperatur in die Wohnung oder zumindest ins Wohnzimmer bekommen.

Und so stieß ich jüngst auf eine Anleitung im Netz, mir mit Blumentöpfen und Teelichter eine kleine Heizung zu bauen. Und das habe ich dann in die Tat umgesetzt.

Ganz einfach gesagt, eine 10-er Gewindestange in der Mitte, und daran 2 verschieden große Blumentöpfe befestigt. Darunter ein paar Teelichter, die den inneren Topf aufheizen, der seine Wärme an den Luftzwischenraum abgibt, und somit an den äußeren Topf.

Nach ungefähr 10 Minuten beginnt man zu spüren, dass die Raumtemperatur ansteigt. Bringt nicht viel, aber so 2-3 Grad in einem kleinen Wohnzimmer, ist alles, was es braucht.

Es war gar nicht so einfach, noch ein paar Töpfe aus Ton zu besorgen. Überall erhält man heutzutage fast nur noch Pflanztöpfe aus Plastik. Aber ein Blumenladen in der Nähe hatte noch welche und überließ sie mir für kleines Geld. Eigentlich gehört darunter dann ein schwerer Topfuntersetzer, auch aus Ton (zumindest lt Anleitung), aber bekam ich auf die Schnelle nicht, und so bohrte ich einfach in ein größeres Brett ein 10-er Loch und nahm das als Ersatz.

Es ist ein beschichtetes Holzbrett, und deshalb darf ich die „Heizung“ natürlich nicht unbeaufsichtigt lassen, auch wenn die Teelichter, weil in Alu-Töpfchen, eigentlich keine Gefahr darstellen. Aber sicher ist sicher, und in der Küche habe ich auch einen Eimer Wasser gebunkert (JA, ich weiß, man kann´s auch übertreiben).

Das war jetzt erstmal ein Test auf die Schnelle, und sobald ich noch was Schweres und Feuerfestes als Ersatz für das Brett bekomme, wird das getauscht.

Alles in allem hat mich das Ganze 8 € gekostet (Töpfe, Stange, Beilagscheiben, Muttern), und erfüllt absolut seinen Zweck. Und soll ja auch nur in der Zeit Verwendung finden, in der draußen die Temperaturen nicht hoch genug sind, als dass etwas davon in meine Wohnung gelangt.

Es grüßt,
das Smamap

Ein wunderschöner Tag

…. war heute.

Strahlend blauer Himmel, Sonne pur, warm. Man konnte draußen, mit etwas Mut, im T-Shirt rumrennen.

Im Garten tätig sein; alles mal aufbauen für den Sommer; den Rasen das erste Mal mähen.

Und dann, irgendwann, sich hinsetzen, in der Sonne einen Cappucchino schlürfen, ein Stück Kuchen dazu essen.

Den Vögeln zuhören, bei ihrem Gezwitscher; sie beobachten, wie sie in den Bäumen ihre Nester bauen.

Den Tag in vollen Zügen genießen …. wohl wissend, dass jetzt erstmal Tage kommen, die nochmal ganz anders sein werden.

Und wenn ich die Kälte dann wieder spüre, dann weiß ich, was ich an der Wärme habe.

Es grüßt,
das Smamap

ENDLICH ….

…. war es heut soweit. Es schien mal wieder die Sonne.

Wie ich das schon mehrfach beschrieben hatte, hängt sich hier in Hochfranken das trübe Wetter in dieser Jahreszeit gerne fest. Und dann kann es schon mal passieren, dass lange Zeit nur trüb und grau herrscht. Und so hatte ich die letzten 2-3 Wochen kaum je die Sonne gesehen.

Und heute war sie dann endlich mal wieder da. Gottseidank hab ich nicht verpennt, so wie gestern.

Nachdem ich heute vorhatte, einem Menschen, der mir sehr viel bedeutet, ein Nikolaus-Säckchen an die Tür zu hängen, schwang ich mich kurz entschlossen auf´s Fahrrad. Natürlich inkl. Schal, dicke Jacke, Mütze und Handschuhe.

Bisschen verrückt, mag der eine oder andere Denken. Aber zum einen bin ich dafür berüchtigt, auch mal das Überraschende zu tun, und zum anderen war das echt schön heute. Die Sonne strahlte, der Himmel war blau, und warm war es auch.
Na ja, warm ist zwar relativ (die Anzeige im Ort meinte, es wären 4 Grad), aber in der Sonne war es echt warm. Und mit körperlicher Betätigung erst recht.

Ich fand es ein wunderschönes Gefühl, wenn einem die Sonne in´s Gesicht scheint.

Vor Ort brachte ich mein Nikolaus-Säckchen an, und wie ich dann wieder zurück war, da hatte ich nicht nur fast 10 KM mich betätigt und mir Bewegung verschafft, sondern es ging mir auch gut. Ganz anders wie bei dem ständigen grau in grau.
Und so stellte ich zuhause mein Rad ab, und begab mich noch eine Stunde auf Wanderschaft.

Natürlich in Richtung der Sonne. Ich glaube der Song hieß „Der Sonne entgegen“?

Ich hatte es genau richtig getroffen: Wie ich dann wieder zuhause war, so gegen 12, da kamen die Wolken wieder heran. Und seitdem ist es wieder grau in grau.

Manche Menschen brauchen diese Strahlkraft der Sonne. Und ich gehöre definitiv dazu.

Noch paar schöne Stunden am Wochenende und einen schönen 2. Advent

wünscht,
das Smamap

Die Sonne, der Nebel und die Farben

Jetzt kommt sie wieder, die Zeit des Herbstes oder ist schon ein Stück weit da.

Ich mag sie sehr gern. Kann zwar nicht behaupten, dass ich sie lieber mag, als andere Zeiten, aber der Herbst hat etwas ganz Besonderes.

Die Sonne brennt nicht mehr so heiß vom Himmel. Sie spendet Wärme, die man genießen kann, ohne in der Hitze zu zerfließen. Der Nebel ist in der Früh da. Er liegt in den Niederungen. Oben drüber die Sonne. Wenn du in der richtigen Gegend wohnst, dann siehst du die Übergänge. Er umhüllt alles, um dann nach und nach den Blick freizugeben. Und langsam und unmerklich nehmen viele Gewächse gedeckte und erdene Farben an. Ruhige Farben.

All das, das Zeichen dafür, dass die „schönen“ Jahreszeiten dem Ende zugehen. Und so produziert die Natur noch einmal mit aller Macht das Schönste, wozu sie imstande ist.

Und ich weiß, ich freu mich auf den Winter. Er hat etwas ganze Eigenes, und ist so anders, mit seiner Kälte und Härte. Und ich weiß ebenso, dass ich mich dann wieder freue, auf die warmen Jahreszeiten, mit all ihren Farben und ihrem Blühen und Wachsen.

Wenn ich wählen sollte, ich würde keine der Jahreszeiten missen wollen. Gleichwohl ziehe ich die Wärme und die Farben vor.

Es grüßt,
das Smamap