Sonne – lechz !!!!!

Heute ist endlich (bei mir) mal wieder Sonne pur angesagt.

Ergo ….. Einkaufstour, Radtour, Erledigungen aller Art, Wäsche raushängen, vorm Cafe sitzen usw usf

Und alles läuft kurzärmelig draußen rum, wo doch früh morgens es noch eher „schattig“ war.

Morgen soll´s ja (hier) nochmal etwas zurückhaltend warm sein, aber dann …….

Es grüßt,
das Smamap

ATMEN !!!!

Heute war der erste sonnige Tag, an dem ich meine Wäsche raushängen konnte.

Und so war es endlich einmal wieder möglich, die Bettdecken zu waschen und anschließend raus zu hängen zum Trocknen.

Die werden tieieieieief durchgeatmet haben !!!!!!! 😉 😉 😉

Es grüßt,
das Smamap

Der 1. November

Wollte eig einen Beitrag zum heutigen Feiertag schreiben, dem Tag, an dem man der Toten und der Heiligen gedenkt. Hab eben gelesen, dass es ursprünglich darum ging, an einem Tag „aller Heiligen“ gedenken, da es im Lauf der Zeit, sprich der Jahrhunderte, infolge der zunehmenden Zahl der Heiligen, nicht mehr möglich war, dass jeder Heiliger einen Gedenktag erhielt.

Ich hab während meiner Erziehung gelernt, dass man an diesem Tag der Toten gedenkt. Ich hab mir irgendwann mal die Frage gestellt, warum ich einen bestimmten Tag dazu verwenden soll, der Toten zu gedenken? Ich könnte das doch an jedem beliebigen Tag tun, bzw., so wie ich das immer gehandhabt habe, zu verschiedenen Zeiten während des Jahres meiner Vorfahren gedenken. Dazu bräuchte ich dann auch keinen speziellen Tag, müsste nicht  á la Prozession, zusammen mit Hunderten anderer, auf den Friedhof pilgern. Wäre auch nicht genötigt, die Umsätze der Blumengeschäfte etc. etc. anzukurbeln.

Ich könnte DANN meiner Vorfahren gedenken, wann MIR DANACH IST. Also z.B. am Todestag des jeweiligen Menschen.

Und so ist der heutige 1. November für mich ein Tag, an dem ich etwas später aufgestanden bin, ausgiebig gefrühstückt habe, dann meine Wäsche aufgehängt habe, und anschließend bei mir hinter dem Haus in der Sonne gesessen bin.

Und wie ich da so saß, dachte ich an meinen Vater, meine Großeltern, und überhaupt an die Menschen, durch die ich geworden bin, und ohne die ich nicht das wäre, was ich heute bin. Also an all die Menschen, die heute nicht mehr sind, und durch die ich in der Hauptsache Zuneigung und Liebe erhalten habe.
Und wie gesagt …. um das hin zu bekommen, brauche ich nicht einen extra Feiertag.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag.

Es grüßt,
das Smamap.

Wäsche waschen – die 2.

Hatte heute ja schon einen Beitrag zum Thema.

Eines ist mir dazu noch eingefallen:

Was ich jetzt seit 2 Jahren praktiziere, ist, dass ich mein Flüssigwaschmittel exakt dosiere.
Diejenigen unter Euch, die auch derlei nutzen, wissen, dass in so einer handelsüblichen Flasche 1,5 Liter Waschmittel drin sind.
Nun steht da hinten (bei mir zumindest) drauf, dass man bei weichem Wasser und leicht verschmutzter Wäsche 45 ml Waschmittel benötigt. Und wenn die Waschmaschine nur halb voll wäre, dann würden auch 25 ml genügen.
Nun kann man sicherlich nicht annehmen, dass ein Waschmittelhersteller die Dosierung zu seinen Ungunsten angibt, sprich äußerst sparsam.
Also habe ich seinerzeit entschieden, immer nur 40 ml zuzugeben, wenn die Waschmaschine einigermaßen voll ist. Meine Waschergebnisse waren immer ohne Beanstandung.

Ich nutze dazu eine Waschkugel
2015-10-30 20.56.25
Auf der ist eine Mengenskala aufgetragen, so dass ich exakt dosieren kann.

Die Kugel hat auch den Vorteil, dass ich das Waschmittel direkt in die Trommel gebe, und somit die Waschmittelschublade der Maschine nicht nicht einigen Monaten aussieht wie …… (möcht ich jetzt nicht beschreiben).

Auf diese Weise komme ich mit einer Flasche auf nahezu 40 Wäscheladungen (und nicht, wie der Hersteller auf der Flasche angibt, auf 20 Ladungen; er rechnet nämlich mit starkt verschmutzter Wäsche).

Besagte Kugel gab es eine Zeit lang mit den Waschmittelflaschen. Mittlerweile gibt es sie nicht mehr. Selbstverständlich wäre eine Schelm, wer dabei denkt, dass die Hersteller diese Kugeln deshalb aus dem Verkehr gezogen haben, weil man damit sehr sparsam dosieren kann, und eben dann entsprechend weniger Waschmittel verkauft wird.
Ebenso wäre natürlich auch ein Schelm, wer denkt, dass die „Ersatz“-Dosiermittel für die Kugeln, in Form der Verschlusskappen, den Herstellern in die Hände spielen sollen, da damit 60 ml dosiert werden, also viel mehr, als man eig benötigt.

Dieser Beitrag läuft bei mir wieder unter „Tips & Tricks“, denn ich schlage 3 Fliegen mit einer Klappe:
Zum einen tue ich das, was zunächst für mich wichtig ist, d.h. ich lebe damit sparsam, und das ohne dass dabei Qualität flöten geht. Zum anderen schone ich die Umwelt. Und darüber hinaus zeige ich den Herstellern die Nase, die durch allerlei Maßnahmen es erreichen wollen, dass ich mehr verbrauche als nötig, nur damit die ihren Gewinn maximieren.

In diesem Sinne: ÄTSCH – BÄTSCH.

Es grüßt,
das Smamap

„Sauber“ ist ein subjektives Empfinden

Als Single hat man beim Wäschewaschen oft das Problem, dass die Maschine nicht voll wird.

Ich hab zwar eine 1/2-Taste auf der Waschmaschine, aber was diese Taste bewirkt ….. keine Ahnung, denn ich hab die Maschine gebraucht gekauft, und keine Anleitung dazu. Und Tante Google kann mir auch nix liefern.

Also hab ich einfach mal nachgelesen im Netz, ob das klassische „Wäschesortieren“, was die Temps angeht, wirklich nötig ist.

Und da stand z.B.:
„Wenn niemand in der Familie eine ansteckende Pilzerkrankung o.ä. hat, ist es aber gar nicht nötig, irgendwelche Keime abzutöten (und also mit höheren Temperaturen zu waschen) – welche denn? – wichtig ist nur, dass die Wäsche sauber wird und gut getrocknet, damit sie nicht muffelt. Die allermeiste Wäsche (v.a. Oberbekleidung) muss definitiv nicht bei mehr als 30 oder 40 Grad gewaschen werden und wird dabei vollkommen sauber. Selbst gering verschmutzte Handtücher, Unterwäsche u.ä. müssen nicht unbedingt bei hohen Temperaturen gewaschen werden. Sie können sich hier ganz nach Ihrem subjektiven Eindruck richten – scheint die Wäsche sauber genug, ist sie es auch.
(z.B. in den USA gibt es kaum Waschmaschinen die mit mehr als 50 Grad waschen, und die Leute dort leben auch noch)“

Und v.a. nach dem letzten Satz habe ich jetzt beschlossen künftig (von Ausnahmen abgesehen), nur noch mit 40° zu waschen, und bzgl. der Temps keine Wäsche mehr zu sortieren.

Damit erspar ich mir so einige Durchläufe der Waschmaschine im Jahr, ohne auch nur auf einen mm Komfort, Sauberkeit oder sonstwas zu verzichten.

Wenn ich mir vorstelle, dass das jeder so macht …. die Einsparungen an Wasser, Strom, Abwasser, Waschmittel etc.etc. wären gar nicht auszurechnen!

Es grüßt,
das Smamap

Die Geister, die ich rief ….

ähhhh …. jetzt hab ich mich doch glatt verschrieben

Das sollte „Geissens“ heißen.

Ich hab nämlich grad mal so durchgezappt am TV, und da waren sie plötzlich …. die Geissens.

Ich kann nur sagen …. deren Probleme möcht ich haben.

Nä, nicht wirklich. Deren Getue und Gehabe würde mich krank machen, wenn ich täglich damit konfrontiert wäre. Deren Probleme sind alle auf einem Niveau, da hab ich nicht mal theoretisch Zugang.

Aber alles kein Problem, denn die Geister, die ich rief …….. ähhh Mist schon wieder ….. die Geissens, die ich rief, sind gleich wieder weg gewesen, weil …… einfach ausgeschalten.

Und so hänge ich jetzt noch meine Wäsche auf, und gut is ….

Es grüßt,
das Smamap

Der Verstand

Manchmal zweifelt man an selbigem !!!!!

Seit kurzem habe ich nämlich eine Waschmaschine. Hat ewig gedauert, bis ich was Passendes gefunden hatte.

Ob meiner Finanzen konnte es nur was Gebrauchtes sein.

Und jetzt steht sie da. Ein Toplader. Das ideale Gerät für meinen Rücken.
2015-08-03 14.35.42
Die ersten Wäscheladungen zeigten mir, dass alles einwandfrei läuft, auch wenn das Gerät schon einige Jahre auf dem Buckel hat.

Nur gestern ließ mich das Teil an meinem Verstand zweifeln.
Nachdem ich erstmalig mein Bett gewaschen hatte, bei 90°, was ich ansonsten nicht tue, da waren darauf etliche Verschmutzungen zu sehen. Also, dachte ich mir, ich mach mal das Flusensieb auf und schau nach, ob da wohl Verschmutzungen/Ablagerungen drin wären.
Gesagt, getan.

War alles soweit ok.

Also wieder zugemacht und nochmal kurz Wasser eingelassen, um Dichtigkeit zu prüfen.

Tja, dieses Wasser kam mir dann am Boden entgegen.
Meine Betrachtung ergab, dass es aus dem Verschluss des Siebes kam.

Eine Stunde und mehrere Versuche später, war ich immer noch keinen mm weiter.
Auch die Rückenfreundlichkeit des Topladers war, zumindest vorübergehend, nicht mehr vorhanden, denn spätestens nach dem 3. Mal Boden aufwischen sandte der Rücken ein deutliches NO-GO.

Nun zeichne ich mich doch durch ein eher vorhandenes technisches Verständnis aus. Solange es gewisse Grenzen nicht überschreitet, habe ich in meinem Leben schon alle möglichen Abläufe verstanden, und auch alle möglichen Gerätschaften repariert. Sei es einen PC (was ja lange Zeit mein Beruf war), sei es einen Wäschetrockner, eine Sat-Anlage, einen Geschirrspüler und Diverses mehr.

Aber dieser Verschluss gestern, der ließ mich dann doch langsam an meinem Verstand zweifeln. Und sowas macht natürlich ganz speziell Freude.

Es konnte doch nicht so schwer sein, einen zuvor dichten Verschluss wieder dicht zu machen. Er saß genau dort, wo er hingehörte. Er verriegelte. Den Mechanismus, der dahinter stand, den verstand ich auch. Und trotzdem war das Teil nicht dicht zu bekommen.

Aktueller Stand ist der, dass der Verschluss, meiner Meinung nach, einen Dichtring benötigt, der aber nicht vorhanden ist, auch nicht vorhanden war. Bleibt aber die Frage, wie so ein Verschluss ohne Dichtring bisher dicht sein konnte. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als ich ihn öffnete.

Lässt für mich nur den Schluss zu, dass es der Vorbesitzer irgendwie zustande gebracht hatte, Dichtigkeit auch ohne Dichtring herzustellen.

Das lässt mich mit dem tollen Gefühl zurück, dass ich die Maschine gestern auch schon mal unbeaufsichtigt waschen ließ. Ich darf gar nicht dran denken ……

Gottseidank habe ich die WM über einen Händler bezogen, der mir Garantie auf das Gerät gab. Mal sehen, ob der einen Dichtring herbeizaubern kann.

Mein Telefonat heute mit ihm ließ allerdings keine Begeisterung erkennen, denn er fragte mich doch glatt, warum ich da unten überhaupt aufgemacht habe. Ich stand kurz davor, zu sagen, dass das Ding ja dazu da sei, dort gelegentlich mal aufzumachen. Aber ich hielt dann doch mal lieber meine, hie und da vorhandene, vorlaute Klappe.

Es machte den Anscheint, als wollte er das Thema online lösen, indem er die Teilelisten befragt. Wobei mir höchst schleierhaft ist, wie er einen Dichtring online herbeizaubern will. Das geht vermutlich noch viel weniger, als ihn hier vor Ort herbeizuzaubern. Ich meinte aus seinen Worten zu hören, dass der Wunsch, nochmal zu mir zu kommen (=20 KM), sich doch in Grenzen hält.

Aber ich habe den starken Verdacht, da wird ihm gar nix anderes übrigbleiben. Den schließlich meinte er, er habe den Verschluss selber gar nicht überprüft, wie er das Gerät als solches bei sich getestet habe.

Fazit: Trau, schau, wem.

Es grüßt,
das Smamap

Edit (das hieß früher „Nachtrag“):
Anruf vom Lieferanten der WM bekommen. Morgen kommt per Post ein komplettes Teil INKL.!!!!! Dichtring. Soll ich austauschen und passt. Bin gespannt!!!!!!
Auf jeden Fall ist mein Verstand noch echt in Ordnung, denn wo kein Dichtring, da kann auch keine Dichtigkeit sein ….. ufffffff

Edit2:
Das wurde ein Buch (fast) ohne Ende. Um es kurz zu machen ……. das Teil, das da kam, war falsch. Hab dann einen anderen Händler hier vor Ort konsultiert, und da stellte sich nach mehrmaligem Vorsprechen heraus, dass es das Teil gar nicht mehr gibt.
Hab dann nach langem Studieren und probieren und hin- und herüberlegen rausgefunden, an was es liegt. Das war etwas, worauf man nie im Leben kommen würde. Letztlich habe ich ein Eigenkonstrukt ersonnen, und damit die WM wieder dicht bekommen. Zumindest für den Moment. Hatte alles in allem ca. 10 Std. an Zeit erfordert.
Bei der Gelegenheit habe ich auch rausgefunden, weil Studium von Bestellnummern und dergleichen erforderlich war, dass die WM knapp 20 Jahre alt ist.
Somit ist auch klar, dass mich der Verkäufer der WM über´s Ohr gehauen hat.