Ist das schizophren ?

Gestern abend auf dem Sender „ARD-alpha“.

Beim Durchzappen schlug ich dort auf. Es gab einen Beitrag zum Thema der deutschen Waffenexporte.

Nun ist die ARD ja nicht grade als Sender bekannt, der irgendwelchen Verschwörungstheorien hinterher läuft. Und auch die Moderatoren bemühten sich um Sachlichkeit. Der Studiogast, ein Lehrer, der sich seit Jahren intensiv mit dem Thema auseinandersetzt, hätte schon eher als Gegner aus Prinzip durchgehen können. Doch auch dieser bemühte sich um Sachlichkeit, und das Thema wurde immer wieder durch Einspieler mit Sachinformationen untermauert.

Und so kam ein Beitrag zustande, der zeigte, was Sache ist:

Deutschland exportiert jährlich mindestens Waffen im Wert von 1 Mrd. €, und steht damit auf Platz 3 auf der Welt. Wer die vorderen beiden Plätze belegt, bedurfte keiner weiteren Erläuterung. D vergibt Lizenzen nach Saudi-Arabien zum Bau jenes Maschinengewehrs G36, das mittlerweile wohl jeder kennt.

Allein aus diesen beiden Fakten lässt sich nachvollziehen, dass es keinen Grund dafür gibt an der Information zu zweifeln, dass dt. Waffen in jedem Krieg auf der Welt vertreten sind, und das nicht zu knapp. Wer Lizenzen vergibt, hat keine Möglichkeiten mehr, zu kontrollieren, wo die Waffen zum Einsatz kommen.
Jenes Sturmgewehr G36 ist das weltweit am meisten verbreitete seiner Art, nach der „Kalaschnikow“.

Mit Algerien, (Ironie Anfang) einem bekanntlich sehr friedlichen und demokratischen Regime (Ironie Ende), wurden weitgehende Verträge zu Waffenlieferungen abgeschlossen.

Die in D produzierten Stinger-Raketen gelten als jenes Kampfmittel, mit dem weltweit die meisten Flugzeuge vom Himmel geholt wurden.

Die dt. Leopard-Panzer sind ein Exportschlager.

2/3 aller Waffenexporte gehen in Länder, die nicht der NATO angehören. Dieses Verfahren wäre somit Grundgesetz-widrig. Wie das so hingebogen wurde, dass es dennoch gemacht werden darf, ist eine Kunst. Das „Kriegswaffenkontrollgesetz“ und die „politischen Grundsätze für den Export (aus dem Jahr 2000)“, beides maßgebend für Exportentscheidungen, beinhalten an mehreren Stellen Bestimmungen, die die Mehrzahl der Exporte, die heutzutage getätigt werden, ausschließen. Dennoch werden sie durchgeführt.

Bleiben für mich 3 Fragen.

Wer lädt mehr Schuld auf sich? Derjenige, der selbst abdrückt oder derjenige, der abdrücken lässt?

Besitzt jemand eine gespaltene Persönlichkeit, der einerseits dem Grundgesetz verpflichtet ist, und allem was dazu gehört, und andererseits dem Export von Waffen mit Mrd.-Werten zustimmt, wo sich jeder mit etwas Hirn an 5 Fingern abzählen kann, was passieren wird?
Selbstverständlich ist es immer so, dass alle diese Waffen in den Arsenalen der Empfänger bleiben und niemals zum Einsatz kommen.

Und schließlich: An wieviel Millionen von Toten trägt unser Land direkt oder indirekt Schuld, die mit dt. Waffen getötet wurden (…. und „unser Land“, das sind WIR ALLE)?

Und das Argument, dass andere ja auch Waffen exportieren, ist sicher KEINES!

Ich weiß, das ist alles etwas idealisierend. Aber dort, wo millionenfach der Tod winkt, da darf es, meiner Meinung nach, keine Alternative geben. Und das zumal doch gilt, dass von deutschem Boden aus, nie mehr wieder Krieg ausgehen darf. Doch nichts anderes passiert, wenn die halbe Welt mit dt. Waffen ausgestattet wird.

Es grüßt,
das Smamap

DAS macht doch so richtig Freude ….. oder ???

Ich habe vorhin auf einem Blog einen einleitenden Satzteil gelesen, der sagt eigentlich ALLES

Er lautete:

….. die globalen, von uns verursachten, probleme wie der klimawandel, der hunger, die armut, die unruhen, die aufstände und das flüchtlingsproblem …….

Ich habe mich gefragt, was wohl das Entscheidende an diesem Satz ist? Der Hunger? Die Armut? Die Unruhen?

Mitnichten !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Das Entscheidende an diesem Satz scheint mir zu sein ….. „von uns verursacht“ !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Dass das Alles von uns verursacht ist, sollte wohl außer Frage stehen. Man möge sich nur Fragen vorlegen, wie, wer fast ausschließlich die globale Umweltverschmutzung verursacht hat, die fortschreitende Schmelze der Pole und Gletscher, die Rodung der Urwälder. Oder wer verantwortlich ist für die weitaus größte Zahl der aktuellen Kriege auf diesem Planeten, und mit welchen Waffen diese geführt werden. Wer dafür zuständig ist, dass viele Völker auf dieser Erde in Armut leben, indem sie fast nichts für die Güter bekommen (z.B. Rohstoffe), mit denen bei uns der Wohlstand geschaffen wurde und wird.
Dieser Fragenkatalog ließe sich unendlich erweitern.

Tja, und DANN, wenn all dieses, was wir verursacht haben, WIR ALLE, JEDER EINZELNE VON UNS, wenn also dies alles auf uns zurückfällt, wir mit den Konsequenzen daraus konfrontiert werden, ja DANN wollen wir plötzlich nichts damit zu tun haben, und lehnen diese Konsequenzen ab.

Konsequenzen, als da wären, die zunehmenden Klimaveränderungen, die auch bei uns mittlerweile ankommen, die Luftverschmutzung, unter der auch wir, insbesondere unsere Kinder unmerklich immer mehr zu leiden haben. Oder nehmen wir das Flüchtlingsproblem. Glaubt denn irgendwer ernsthaft, dass das nichts mit uns zu tun habe, wenn immer mehr Menschen zu uns strömen, ausgelöst durch Hunger, Not, Elend und Tod in ihren Heimatländern?

Glaubt denn irgendwer ernsthaft, dass der Hunger in der 3. Welt nichts damit zu tun habe, dass Ackerbau in immer weniger Ländern effektiv möglich ist, weil die Temperaturen immer mehr steigen. Oder damit, dass die Menschen dort, die Nahrung nicht mehr bezahlen können, weil die Ackerbauprodukte an die reichen Länder verkauft werden. Oder glaubt da jemand, dass Regime in X Ländern, die von uns unterstützt werden, nichts damit zu tun haben, dass die Leute in Armut leben und unterdrückt werden. Dass Widerstandsgruppen Kriege auslösen gegen die Herrschenden, das hat natürlich auch nichts mit uns zu tun.

Und das Entstehen solcher Terrornetzwerke wie Taliban, Al-Kaida und IS, die haben natürlich auch ÜÜÜÜÜBERHAUPT nichts mit uns zu tun.

Wenn ich „UNS“ sage, dann meine ich die sog. „westlichen“ Länder. Und dazu gehören wir ALLE.

Abschließend ein Zitat aus dem Handelsblatt:
„Die größten Waffenlieferanten der Welt sind die Vereinigten Staaten von Amerika, gefolgt von Russland, Deutschland, Frankreich und China“

Aber selbstverständlich haben die Unruhen und Kriege an vielen Orten auf der Welt, und daraus resultierende Armut und Hunger nichts mit uns zu tun. Und erst recht nichts die daraus entstehenden Flüchtlingsströme.

Es wäre an der Zeit, Verantwortung zu übernehmen. Dies betrifft jeden von uns.
Verantwortung zu übernehmen, kann allerdings nicht SO aussehen, dass wir es den Nazis überlassen, den Menschen, die nur noch ihr Leben haben, und sonst nichts, zu zeigen, was verantwortungsvolles Handeln heißt.
Und es kann auch nicht SO aussehen, dass jeder von uns 2 Autos fährt, 3 Kühlschränke hat, 2x im Jahr in Urlaub fliegt, usw usf, während anderswo die Menschen nicht wissen, wie sie überleben sollen.
Und es kann erst recht nicht SO aussehen, dass ein „weiter so“ praktiziert wird. Egal ob jetzt vor oder hinter unserer Haustüre oder im Bundestag in Berlin.

Es grüßt,
das Smamap