Reisende durch Raum und Zeit

Schon einige Mal habe ich meiner Faszination Ausdruck verliehen für die Voyager Mission der NASA, die quasi Reisende durch Raum und Zeit losgeschickt hatte.

Eines der berühmtesten Fotos, die in der Raumfahrt je gemacht wurden, ist das Folgende ….

Reisende durch Raum und Zeit

Pale blue dot (Quelle: NASA)

Man sieht, rechts von der Bildmitte, einen „blassen blauen Punkt“ – Die Erde.

Sie hängt in der schieren Unendlichkeit.

Man hatte die Voyager, mittlerweile ist sie 40 Jahre unterwegs, seinerzeit veranlasst, sich um 180° zu drehen, und diese Aufnahme zu machen. Das war 1990.
Mittlerweile ist die Sonde so weit von uns entfernt, dass man die Erde von dort aus nicht mehr sehen könnte.

Die Entfernung beträgt aktuell ca. 20 Lichtstunden. Dh das Licht, mit seiner Irrsinnsgeschwindigkeit …. der Lichtgeschwindigkeit eben …. würde 20 Stunden benötigen, um von dort zu uns zu gelangen.

„Würde“ deshalb, weil es dort kein Licht gibt, das zu uns gelangen könnte. Außer eben den Radiosignalen der Sonde, die ebenso per Lichtgeschwindigkeit zu uns unterwegs sind.

Die Kameras hat man schon lange abgeschalten, weil es nichts mehr aufzunehmen gibt. Dort ist nur noch Dunkelheit. Zudem spart das Energie. Nach heutigem Stand wird die Sonde, so um 2035 herum, die letzten Signale an uns senden, bevor die Energie zuende ist.
Ob es dann noch jemand gibt, der die Signale auf der Erde empfangen kann, liegt nicht an der Sonde.
Die Sonde wird dann knapp 60 Jahre unterwegs gewesen sein. Für uns fast ein ganzes Leben. Im kosmischen Rahmen ein Klacks.

Die Entfernung zum nächsten Stern, also einem Himmelskörper, so wie unsere Sonne einer ist, ist, im Vergleich zur Entfernung der Voyager von der Erde, fast unvorstellbar.

Reisende durch Raum und Zeit eben.

Vll kann man sich das SO vorstellen, dass ein Fußball von einer Eckfahne des Spielfeldes, zur diagonal gegebenüberliegenden Eckfahne gespielt wird, und nach 40 Jahren kaum jenen kleinen Kreis um die Ausgangseckfahne verlassen hat. Sein Weg wäre noch nahezu unendlich bis zu seinem Ziel.

So ähnlich geht es der Voyager.

Und wir Menschen sind hier auf unserem Planeten, und von der Voyager aus unsichtbar.
Wenn ich mir dann vorstelle, für wie wichtig sich so Manche halten (da würden mir jetzt so einige auf der Welt einfallen), dann kommt mir das Lachen aus.

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Die Zeit danach

G20 ist nun vorbei – es beginnt die Zeit danach.

Wie ich bereits in DIESEM BEITRAG erläuterte, habe ich mich nur sehr begrenzt auf die Berichterstattung dazu eingelassen.

Alles, was ich weiß, ist, dass sich dort Staatenlenker getroffen haben, um Dinge zu beschließen, die auch vorher schon Stand der Dinge waren, und dass es dort hohen Sachschaden und viele Verletzte gab. Also der ganz normale Irrsinn.

Das alles weiß ich, ohne mich dem Medien-Hype hingegeben zu haben, der da wieder getrieben wurde. Und heute bekomme ich mit, dass die Suche nach angeblichen Verantwortlichen, in vollem Gange ist.

Also alles ganz normal in dieser Zeit.

Brauchen wir das alles?

Hat man beschlossen Kriege, Klimawandel und Hunger auf dieser Welt mit aller Konsequenz zu beseitigen?

Hat man beschlossen das Artensterben (ich berichtete HIER darüber) konsequent zu bekämpfen?

Hat man beschlossen unseren Planeten, ohne Wenn und Aber für die Nachfolgegenerationen zu erhalten?

Die Antworten auf solche Fragen sprechen für sich.

Und so bleibt in dieser Zeit fast nur noch das Prinzip Hoffnung.

Vll auch die Hoffnung, es komme ein Mann, der die Dinge in der richtigen Richtung, in die Hand nimmt. Jedoch was dies angeht, da haben wir Deutsche ziemlich eindeutige Erfahrungen.

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Zeit heilt Wunden

…. so sagt man gemeinhin.

Dass das auch für die Erdatmosphäre gelten KANN, zeigt nachfolgender Artikel ….

OZONLOCH

Was der Artikel allerdings auch zeigt, ist, dass es jetzt 3 Jahrzehnte gedauert hat, bis eine Entwicklung eingesetzt hat, die das Ozonloch hat kleiner werden lassen, und dass es bis zur Mitte des Jahrtausends dauern wird, bis es ev. ganz verschwunden ist.

Das Ganze ist größtenteils zurückzuführen auf das damalige weltweite FCKW-Verbot.

Das Thema zeigt, dass es gefühlte Ewigkeiten dauert, bis eine Maßnahme, in Sachen Atmosphäre/Klima den gewünschten Erfolg zeigt.
Und es zeigt NOCH etwas: Ob die getroffenen Maßnahmen ausreichen, geschweige denn, richtig waren, auch das zeigt sich erst mit enormem zeitlichen Verzug.

Da würden jetzt wieder Viele, aus dem Bauch heraus, meinen, es ginge uns doch ganz gut. Ob jene das immer noch meinen, wenn in 30 Jahren unsere jetzigen Maßnahmen durchschlagen oder besser gesagt, unsere jetzigen NICHT-Maßnahmen, und dass es dann NOCHMAL 30 Jahre dauert, bis dann notwendige Notfallmaßnahmen greifen, das braucht die Meisten nicht zu interessieren, weil sie das Leben dann schon hinter sich haben.

Es grüßt,
das Smamap

Kasse – die 375ste

Heute beim Einkauf mal wieder ein „Kassenerlebnis“ gehabt:

Stehe so an der Kasse, und es ereignet sich, dass 5 Kunden vor mir ein Artikel der Kasse unbekannt war.

Für solche Fälle hat die Kassiererin ein Telefon vor sich, über das sie jemanden (wohl im Büro) anrufen kann, um über den Barcode den Preis ausfindig zu machen.

Zu der Zeit waren aber scheinbar alle Ansprechpartner nicht erreichbar. Und so zog sich das ziemlich in die Länge.

Das Erstaunliche war, dass ich in der Schlange immer weiter nach vorne rutschte, obwohl sich ja gar nichts tat.

Es machte sich nämlich einer nach dem anderen vor mir aus dem Staub, sprich, man suchte sich eine andere Schlange, weil es offenbar zu lange dauerte. Schließlich hat man es am Samstag vormittag ja eilig. Und völlig überraschender Weise sind am Samstag vormittag viele Menschen beim Einkaufen. Es hat sich scheinbar auch noch nicht herum gesprochen, dass wenn man am Samstag vormittag keine Zeit hat, man auch nicht einkaufen gehen sollte.

Wie auch immer, ich war in meiner Schlange – schwuppdiwupp – von Platz 5 auf Platz 2 gerückt. Und auch die Schlange hinter mir, hatte sich ziemlich rasch ins Nirwana aufgelöst.

Und wieder einmal hatte sich die Verfahrensweise als sehr förderlich erwiesen, dass man einfach in seiner Schlange bleibt.

Es grüßt,
das Smamap

lang lang is es her …..

Heute wurde mir wieder einmal bewusst wie schnell doch die Zeit vergangen ist.

Mein Sohn hatte mich gebeten, so einige Dinge aus seiner Kindheit/Jugend zu verkaufen, sprich über ibäh.

Und dann macht man so ein paar Fotos davon, und die Erinnerungen kommen wieder …..

 

Überhaupt scheine ich in letzter Zeit so Einiges zu finden, was mich an vergangene Zeit erinnert.

Fotos aus meiner Abi-Zeit; Fotos meiner Eltern, als sie jünger waren, wie ich jetzt; Uralt-PCs; Betriebssysteme von anno dazumal; usw usf

Die Zeit, sie steht nicht still ….. und man selbst auch nicht

Es grüßt,
das Smamap

Peter Lustig

peterlustig PL – so wie er mir immer in Erinnerung bleiben wird

 

Es wurde schon verschiedentlich darüber geschrieben. Und jetzt möchte ich auch noch was dazu geben …..

Er war eine Institution. Ein unauslöschliches Stück TV-Geschichte – zumindest in meiner Erinnerung.

Mir ist es, als wäre es gestern gewesen, dass ich ihn das letzte Mal gesehen/gehört habe, immer mit seinem abschließenden Rat, doch dann den Fernseher auszuschalten.

Es wird einem damit auch wieder bewusst, wie rasend schnell die Zeit vergangen ist.

Und warum ist einem dieser Mensch so sehr in Erinnerung geblieben?
Eben DESWEGEN. WEIL er ein Mensch war.

Es grüßt,
das Smamap