Game of risk – oder – Scheitern gehört dazu

Game of risk …… eine Formulierung die nachfolgender Link etwas beleuchtet.

http://blogs.esa.int/janwoerner/2016/11/15/the-game-of-risk/

Ein sehr interessanter Artikel, wie ich finde. Und auch sein Titel “ The game of risk „, sagt es.

Allzuoft stürzt sich alle auf etwas, was schief gegangen ist und ignorieren, dass bei allem, was man versucht, immer auch eine gewisse Wahrscheinlichkeit des Scheiterns mit inbegriffen ist.

Ob es sich jetzt um eine Marsexpedition handelt oder darum einen Nagel in den Holzbalken zu schlagen, ist einerlei.

game of risk

In beiden Fällen kann etwas schief gehen.
Das gute daran ….. man lernt für später.

Im Fall des Nagels weiß man in aller Regel, was man beim nächsten Versuch besser machen kann, um dann erfolgreich zu sein.

Und so scheint es wenig sinnvoll, immer dann, wenn etwas schief gegangen ist, komplett alles in die Tonne zu treten, ohne zu hinterfragen, was es uns darüber hinaus gebracht hat.

Dabei ist es auch ein beliebtes Spiel der Medien, Verkaufszahlen über Sensationsmeldungen zu generieren und “ The game of risk “ völlig zu ignorieren.

Zweifelsohne sind die Medien ein wesentlicher Bestandteil unserer Demokratie und insofern unverzichtbar.
Etwas Zurückhaltung und Objektivität täte manchen von ihnen jedoch manchmal gut.
Das Gleiche gilt für so etliche Mitmenschen.

Jenseits der Frage nach dem Sinn von Weltraumunternehmungen, sollte man deshalb, im Falle der kürzlichen Marsexpedition der ESA, durchaus dazu in der Lage sein, zu sehen, dass das Hauptanliegen war, den Orbiter in die Umlaufbahn zu bringen, und nicht, die Landeeinheit auf die Marsoberfläche.

Dass letzteres mißlang war schade, zu verbuchen unter „Lernphase“, jedoch leider in den Medien so sehr aufgeblasen, dass es alles andere überstrahlte. So auch, dass das Gesamtunternehmen ein ziemlicher Erfolg war.

Das gleiche Procedere ist häufig zu beobachten. Einzelne Mißerfolge werden höher bewertet als all jene Erfolge, die es zu verzeichnen gilt.
Ob das jetzt das Thema Flüchtlinge betrifft, den Klimawandel, den Verbraucherschutz oder was immer sonst.
Allerdings ist die Art und Weise und das Tempo so mancher Entwicklungen sicherlich kritikfähig.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!