Ultraschall Tracking

Zum Thema Ultraschall Tracking hatte ich vor etlicher Zeit schon mal einen Beitrag geschrieben, habe ihn aber jetzt auf die Schnelle nicht gefunden, sonst hätte ich hier verlinkt.

Zusammenfassend geht es darum, dass z.B. über den Fernseher oder eine App ein Ton im Ultraschall-Bereich gesendet wird, also für den Menschen unhörbar, aber sehr wohl hörbar für das Mikro eines Smartphones.

Ultraschall Tracking

Nehmen wir an, eine Fernsehsendung/ein Stream würde einen solchen Ton ausstrahlen, und eine entsprechend programmierte App auf dem Smartphone würde feststellen, dass ein ebensolcher Ton empfangen wurde, sich also der Eigentümer des Smartphones in unmittelbarer Nähe aufhalten dürfte. Damit könnte man dann realisieren, dass der Besitzer am TV ganz bestimmte Werbung serviert bekommt.

Das wäre nur ein Bsp. dafür, was man damit anfangen könnte (und sicherlich das harmloseste Bsp.).

Dass ich dies alles im Konjunktiv geschrieben habe, bedeutet nicht, dass dies nicht gemacht würde. Es soll schlicht andeuten, dass diese Verfahrensweisen noch sehr selten sind.

Vor wenigen Tagen las ich einen Artikel in einer seriösen Zeitung, wonach einige Wissenschaftler eine Statistik versucht haben, in wievielen Apps eine solche Technik integriert ist.
Sie gingen dabei so vor, dass sie die handvoll Hersteller solcher Schnittstellen zur Mitarbeit bewegten, um anschließend herauszufinden, welche App-Hersteller diese Schnittstellen in ihren Apps zum Einsatz bringen.

Die Zahl der App-Hersteller hielt sich weltweit im überschaubaren Rahmen. Wenn ich mich recht erinnere, waren es an die 80 Hersteller.

Was ich sagen möchte, ist, dass es diese Technik gibt, dass sie eingesetzt wird, und dass sie noch in ihren Anfängen steckt.
Gleichfalls soll damit gesagt werden, dass dies keine Verschwörungstheorie ist, die man mit einem Handwinken abtun könnte.

Ebenso wie man es sich nicht vorstellen konnte, was mit den Daten die heute schon im Internet erzeugt und gesammelt werden, alles angefangen werden kann, inkl. jener Daten die z.B. über die Standortbestimmung geschöpft werden (GPS/Navi/etc), genausowenig hat man sicherlich aktuell eine Vorstellung, was mit Ultraschall Tracking alles gemacht werden kann.

Angefangen damit, dass eine Smartphone-App beim Betreten eines Geschäftes ein Ultraschall-Signal empfängt, und zeitgleich das Smartphone deshalb eine Werbebotschaft erhält, bis dahin, dass Tastatureingaben weitergegeben werden, könnte ich mir so Einiges vorstellen.

Dies alles würde auch bedeuten, dass die Sicherungsmaßnahmen eines Nutzers immer wichtiger werden. Die beste Sicherungsmaßnahme im Bereich Ultraschall Tracking wäre, das Mikro am Gerät abzuschalten. Demgegenüber stünde natürlich, dass die Sprach-Assistenten immer besser werden, und eben gerade jenes Mikro benötigen.

Entscheidend wird, wie immer, der Nutzer sein, was ihm wichtiger ist.

Es grüßt,
das Smamap

Edit: Es stellt sich heraus, dass es oft gar nicht möglich ist, das Mikro abzuschalten, weil nicht vorgesehen. Stellt sich die Frage WARUM nicht vorgesehen? Wer das möchte, kann natürlich immer noch das Mikro mit Tesa zukleben und sogar vorher noch etwas in das Mikroloch schieben (vorsichtig natürlich, und nur wenig). Das schaltet es zwar nicht ab, aber der Empfang ist stark minimiert.

Freu mich echt über jede Nachricht !!!