Weltraumschrott

Jüngst gab es eine Konferenz bei der ESA (Europäische Weltraumorganisation), wie man wohl künftig mit dem umfangreichen Weltraumschrott verfahren wolle, der die Raumfahrerei bedroht.

Das Problem …. da befinden sich etwa 1 Mio. Teile in den Erdumlaufbahnen, die da mit Irrsinnsgeschwindigkeiten ihre Bahnen ziehen. Die Größten sind komplette Satelliten, die außer Funktion sind (die Zahl derselben liegt mittlerweile in den Tausenden); die Kleinsten sind Absplitterungen von Raketenstufen oder sonstige Teile von Satelliten.

All diese Teile machen den Erdorbit immer unsicherer und problematischer, auch deswegen, weil immer wieder Teile aus dem Weltraumschrott miteinander kollidieren und erneute Teilchenwolken produzieren.

Man muss sich dazu vorstellen, dass so ein Teilchen Weltraumschrott, und sei es nur Millimeter groß, aufgrund seiner Geschwindigkeit mühelos andere Objekte durchschlägt.

Die Fachleute befürchten, dass wir ohne Maßnahmen in einen Zustand kommen, so dass weitere Raketenstarts irgendwann nicht mehr möglich sind, weil es nicht mehr machbar sein wird, all die Teile und Teilchen vom Weltraumschrott zu berücksichtigen, und Kollisionen zu vermeiden (von vielen Teilen ab einer gewissen Größenordnung weiß man die Positionen, aber die Klein- und Kleinstteilchen kann man nur statistisch erfassen).

Weltraumschrott

Ohne Maßnahmen wird einer künftigen Generation die Erkundung des Weltraums nicht mehr möglich sein, und diese wird sich dann nur noch daran erinnern können, wie „es mal war“.

Ich meine, wieder mal ein Bsp. wie die Menschen mit ihrer Umwelt rücksichtslos verfahren, und erst dann beginnen sich Gedanken zu machen, wenn es eigentlich schon zu spät ist.

Seit über 50 Jahren betreiben wir Raumfahrt, und wissen von den Problemen. Aber niemand hat sich darum geschert. Was will man auch von einer Spezies erwarten, die sogar ihre nächste Umwelt bis ins Mark zerstört. Die Umwelt „All“ ist da ja insofern noch viel uninteressanter, als sehr weit weg und einen selbst niemals betreffend (dass einem so ein Teil mal auf´s Haupt fällt, weil nicht in der Erdatmosphäre verglüht, ist ja eher unwahrscheinlich).

Jedoch hat das Ganze auch einen Vorteil: Durch Nichtstun oder aber zu spät etwas tun, wird die Raumfahrt unmöglich werden, eben infolge der „Müllhalde“ Erdorbit. Das so gesparte Geld könnte man dann anderweitig verwenden (für unsere wirklichen Probleme). Jedoch würde man dann, wie gewohnt, nicht auf die Idee kommen, dieses Geld dann auch wirklich sinnvoll einzusetzen, und es wäre dafür dann, sehr wahrscheinlich, auch schon wesentlich zu spät.

Wie üblich lebt also der Mensch auch im Bereich „Weltraumschrott“ seine herausragende Eigenschaft, auf Kosten von anderen oder von etwas anderem zu leben, und sich selbst den Ast abzusägen, auf dem er sitzt. Und dabei macht es natürlich auch keinerlei Sinn, mit dem Finger auf „die da oben“ zu zeigen, denn schließlich sind wir alle, zum einen, mitverantwortlich, und zum anderen genau dieselben „in grün“, wenn jeder Einzelne von uns, jeden Tag, mit seiner eigenen Umwelt per LMAA verfährt (Stichworte …. Kaffeekapsel, Kaffeebecher, Autofahren, Plastikmüll, Palmöl etc etc etc etc).

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!