Wie war es – das Alte ?

In den letzten Tagen habe ich viel gelesen, welche Wünsche für’s neue Jahr bestehen, was man sich vornimmt, welche Sorgen man sich macht und Dergleichen mehr.

Mir kam grade der Gedanke, dass es doch Sinn machen müsste, sich zu überlegen, wie das alte Jahr war. Was es alles gebracht hat oder auch nicht. Was man für Schlüsse daraus zieht, und was man ev. anders oder gar besser machen möchte.

Gut – dieses „sich etwas für’s neue Jahr vornehmen“, das geht schon in die Richtung, weil es dabei ja meistens um etwas geht, was man bisher nicht erreicht hat. Aber oft handelt es sich dabei um einen Wunsch, den man hat, der sich i-wie von selber ergeben soll, und nicht so sehr um die Fortführung des bisher Geschehenen.

Und so nehme ich mir für das grade erst begonnene neue Jahr all die Dinge vor, die ich im alten Jahre nicht erreicht bzw. nicht mehr zuende gebracht habe, und wünsche uns allen, dass wir das vermögen.

Es grüßt,
das Smamap

6 Gedanken zu „Wie war es – das Alte ?#8220;

  1. Das Jahresende eignet sich wohl gut dafür, das alte Revue passieren zu lassen.
    Auf die Vergangenheit schauen, um für die Gegenwart zu lernen, wie man es anders machen kann, um die Zukunft besser zu werden zu lassen….so heisst es bei den Buddhisten…

    Ich selbst schaue auch gezielt auf das alte Jahr, allerdings nehme ich mir nichts vor. Bzw. vor Jahren habe ich mir vorgenommen, mir nichts mehr vorzunehmen, denn das Scheitern war oft sooooo grausam….grins…

    Oder man hält es wie die Kölner, die ja meist richtig liegen….et kütt wie et kütt….lach…

Freu mich echt über jede Nachricht !!!