Willkürliche Manipulation

Ich oute mich heute als HartzIV-Empfänger.

Gelegentlich hatte ich es angedeutet, aber eigentlich immer für mich behalten, da es nicht das ist, was mich ausmacht.
HartzIV-Empfänger werden von so Manchen als Menschen gesehen, die faul sind, nicht arbeiten wollen, und auf Kosten anderer leben.

Nun – ich habe mir das nicht ausgesucht, als mich vor einigen Jahren etwas ereilte, was es von da an nahezu unmöglich machte, auf dem Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Seitdem bin ich auf staatliche Unterstützung angewiesen. Nicht weil ich das möchte, sondern weil ich keine andere Wahl habe. Lieber heute als morgen würde ich das ändern …. wenn ich könnte.

Auslöser für meinen Beitrag ist DIESER Artikel, in dem es darum geht, dass der paritätische Wohlfahrtsverband, der Bundesregierung Tricksereien und Manipulationen bei der Berechnung der HartzIV-Sätze vorgeworfen hat, mit dem Ziel diese möglichst klein zu rechnen.

Ich kann mich dieser Meinung nur anschließen.
Diese ergibt sich aus den Erfahrungen, die man mit dem „Amt“ (wie ich das nenne), machen darf. Viele Menschen machen sich keine Vorstellungen, womit man es da zu tun hat.

Zunächst einmal ist es so, dass man, um Unterstützung überhaupt zu bekommen, jegliches Vermögen, das man sein Eigen nennt, zerstören muss. Vermögen, das man zuvor mit seiner Hände Arbeit geschaffen hat, für das man mehrfach Abgaben entrichtet hat, und das nur dazu diente, den eigenen Kindern etwas hinterlassen zu können. Das muss man erstmal zerstören (lt. Gesetz). Vereinfacht ausgedrückt, bekommt man nichts, solange man etwas hat. Die Liste der Beispiele ist lang, die man lesen kann. Wenn das Amt auf irgendetwas kommt, was nach Vermögen riecht, dann muss dieses erstmal „verwertet“ werden, wie es im Amtsdeutsch so schön heißt. Auf deutsch: Man muss alles zu Geld machen, und erst wenn das aufgebraucht ist, dann hat man Anspruch.

Weiter geht’s dann damit, dass bei allem und jedem die Daumenschrauben angesetzt werden. Das geht an, mit dem sog. Regelsatz. Dass ist das Geld, das man zum Lebensunterhalt bekommt. Dieser Regelsatz (er beträgt 2015 399€) ist zum einen für alle gleich, egal wo man lebt, und wird zum anderen berechnet nach angenommenen Ausgaben, die mit der Realität so gut wie nichts zu tun haben. Z.B. werden da Ausgaben für den Bereich „Gesundheit“ angenommen in Höhe von 17 € monatlich (wer, wie ich, Etliches an Medikamenten braucht, für den ist sehr bald Schluss). Oder etwa für „Bildung“ sind es sage und schreiben 1,52 € (ich versuche IT-mäßig auf dem Laufenden zu bleiben, und zahle für eine relativ günstige Fachzeitschrift 3 € im Monat). Bei „Verkehr“ sind es immerhin 25 €; damit kann man (in meinem Fall) zumindest 3 x im Monat mit dem Bus in die Kreisstadt fahren. Fast schon feudal wird es im Bereich „Lebensmittel“: Da sind es sage und schreibe 141 €; das macht immerhin 4,70 € am Tag. Für Bekleidung und Schuhe sind es 33 €. Für den Erhalt eines Fahrzeugs, um einem Jobangebot auch nachkommen zu können, sind genau 0 € (Null) vorgesehen. Soweit mal die Beispiele.

Weiter geht es beim Umgang mit den Menschen. Ständig wird man mit Forderungen konfrontiert, bei deren Nichterfüllung man schon von vorneherein mit Konsequenzen bedroht wird. Natürlich finanzieller Art.
Hat man seinerseits eine Forderung ans Amt, dann wird die, auch dann, wenn man Anspruch darauf hat, in aller Regel zuerst einmal abgelehnt. Die Bearbeitungszeiten für solche Anträge sind horrend: 3 Monate und mehr. Oft geht es dabei darum, dass man auf etwas Anspruch hat, wofür man selbst erstmal das Geld hinlegen durfte, und sich das Amt dann ewig Zeit lässt, wenn es darum geht, einem dieses Geld dann auszuzahlen. Wovon man in der Zwischenzeit lebt, das ist den Paragraphenreitern dort egal.

Als Bsp. mag dienen, dass ich mir zu Beginn eine Waschmaschine anschaffen musste, von Geld, das ich nicht hatte. Ich hatte noch einen Notgroschen, für absolute Notfälle (den man auch haben darf), und hab mir dann von diesen 100 € eine 10 Jahre alte WM gekauft. Es dauerte fast 3 Monate, bis ich dieses Geld wiederbekam; Geld auf das ich lt. Gesetz Anspruch habe und dessen Zahlung zunächst verwehrt wurde, und erst durch Widerspruch und Einschaltung eines Anwalts, konnte ich meinen Anspruch durchsetzen.

Anderes Bsp.: Aus Gründen, die hier nicht interessieren müssen, musste ich umziehen. Die neue Wohnung war billiger, wie die alte. Lt. Amt hatte das nicht zu interessieren; vielmehr ging man dort von einer Miete „lt. Mietspiegel“ aus, zu der man eine Wohnung im Ort anmieten könne, die mit der Realität  wieder einmal nichts zu hat. Die 20 €, die das Amt für die Miete nicht zahlt, muss ich mir buchstäblich vom Munde absparen. Dass eine Wohnung zum angenommenen Preis nicht zu finden ist, interessiert das Amt natürlich nicht die Bohne.

Das alles sind Verhaltensweisen, die mit Würde nichts mehr zu tun haben. Auch dann nicht, wenn der HartzIV-Empfänger heute hochtrabend als „Kunde“ bezeichnet wird.

Um keinen Zweifel aufkommen zu lassen: Ich bin dankbar dafür, dass ich die Unterstützung bekomme, die ich bekomme. Nicht dankbar im Sinne von „auf den Knien rutschen“, sondern dankbar im Sinne von „danke“, und auch im Sinne von „einen Anspruch haben“; schließlich habe ich lange Jahre in das System einbezahlt.

Wenn man aber sieht, wie mit den Menschen umgegangen wird, die auf so etwas angewiesen sind, nicht weil sie es wollen, sondern weil sie keine andere Wahl haben (in meinem Fall aus gesundheitlichen Gründen), um als Staat die Mrd. zur Verfügung zu haben, die anderswo rausgeworfen werden, dann verlässt einen der Glaube.

Und wenn man dann noch obigen Beitrag liest, über Manipulationen und klein-rechnen, dann kommt das alles wieder hoch, was man sorgsam über die Jahre wegsperrt.

Man möchte nichts anderes, als in Würde leben, frei nach dem Motto „die Würde des Menschen ist unantastbar“.
Was HartzIV-Empfänger angeht, wird diese Würde, zumindest in den Fällen, in den Menschen keine andere Wahl haben, mit Füßen getreten.

Und so wünsche ich mir für das neue Jahre 2016 einen Wink des Schicksals, der mich in die Lage versetzt, nicht um jeden einzelnen Euro kämpfen zu müssen, egal ob gegen die Preise oder gegen die Windmühlen gewisser Ämter.

Es grüßt,
das Smamap

9 Gedanken zu „Willkürliche Manipulation#8220;

  1. h4 zu beziehen ist keine schande, deswegen schätze ich dich trotzdem weiterhin.
    die willkür der jobcenter ist auch mir bekannt.
    ich bin aus gesundheitlichen gründen kommenden februar schon 12 jahre in frührente, das ist auch kein zuckerschlecken, weil das geld fehlt für urlaub und neue kleidung.
    oberbekleidung erstehe ich second hand oder aus kleiderkammern vom drk oder sozialkaufhaus.
    anschaffungen gehen nur auf raten.
    gträm dich nicht lieber smamap, du bist nicht allein.

  2. Ich wünsche Dir das von ganzem Herzen!
    Als ehemalige Beamtin auf dem Sozialamt kann ich von Deinen Schilderungen ein Lied singen – nur eben von der anderen Seite. Mit diesem Hartz V haben die in unserem Land einiges verrissen.
    Es War zuvor nicht alles perfekt, sicher. Aber dieses ganze System ist kaputt. Ich hatte das nicht mehr verkraftet, andere Mitarbeiter/innen auch nicht. Viele kippten um wie die Fliegen.
    Ich drücke Dir dolle die Daumen!
    Liebe Grüße
    Sylvia

  3. In den 1970er Jahren haben die Sozialdemokraten, als sie noch sozial und Demokraten waren, mit der Schaffung der Sozialgesetzbücher (SGB) das Richtige getan. | Ich kann diejenigen verstehen, die heute, angesichts der Verunstaltung der Sozialgesetzbücher durch die Marionetten Bundesregierung und Bundestag, ein Notwehrrecht des Einzelnen gegen den Staat herleiten. Und der am Samstag geteilte Artikel „Generalstreik …“ weist in die richtige Richtung. Doch die große Koalition aus C*U, SPD, DIE GRÜNEN, FDP zusammen mit den Angsthasen vor Überfremdung und dem Heer der Besitzstandswahrer ist ein lähmendes Gift in dem Bund der Republik Deutschland AG. Was Ausländer, Minderheiten, Sozialleistungsempfänger und der nach unten wegbrechende Mittelstand gerade erlebt, ist leider erst der Anfang vom Untergang.

    »Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) – Allgemeiner Teil – (Artikel I des Gesetzes vom 11. Dezember 1975, BGBl. I S. 3015)

    § 1 Aufgaben des Sozialgesetzbuchs

    (1) Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit Sozialleistungen einschließlich sozialer und erzieherischer Hilfen gestalten. Es soll dazu beitragen,

    – ein menschenwürdiges Dasein zu sichern,
    – gleiche Voraussetzungen für die freie Entfaltung der Persönlichkeit, insbesondere auch für junge Menschen, zu schaffen,
    – die Familie zu schützen und zu fördern,
    – den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen und
    – besondere Belastungen des Lebens, auch durch Hilfe zur Selbsthilfe, abzuwenden oder auszugleichen.

    (2) Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll auch dazu beitragen, daß die zur Erfüllung der in Absatz 1 genannten Aufgaben erforderlichen sozialen Dienste und Einrichtungen rechtzeitig und ausreichend zur Verfügung stehen.«

    Mein Ausbildungsleiter „bläute“ mir noch ein, dass die Sozailversicherungsfachangestellten dazu da seien, den Versicherten die Leistungen zukommen zu lassen, auf die sie einen Rechtsanspruch haben. Und wer seinen Rechtsanspruch nicht kenne, dem sollten wir ihn erklären (Aufklärung, Auskunft, Beratung nach dem SGB). Heute werden Rechtsansprüche auf Leistungen verschwiegen und Druck auf Leistungsempfänger ausgeübt, Leistungen nicht oder nicht zu lange in Anspruch zu nehmen. Und es wird immer nach einem anderen, eventuell zuständigen Sozialleistungsträger gesucht, um die eigenen Kassen zu entlasten.

  4. Ich habe auch mal eine zeitlang Hartz4 bezogen und kenne daher deine Schilderungen. Und bei mir hatte es auch Gründe, die nachvollziehbar sind und für die ich nichts konnte. Was ich bei dir allerdings nicht verstehe ist, dass du immernoch Hartz 4 bekommst. Anscheinend bist du krank und nicht mehr arbeitsfähig. Wäre da nicht eine Erwerbsminderungsrente oder so besser? Oder würde man da noch weniger Geld kriegen?

    • Ich möchte hier in der Öffentlichkeit nicht zu sehr in’s Detail gehen, weil es eig niemanden was angeht (ev. ergibt sich mal ein privaterer Kontakt, und ich kann es dann ausführen).
      Nur soviel: Im Prinzip hast du recht, und eig wäre ich ein Fall für die EU-Rente. Nur hat mich die Rentenversicherung über den Tisch gezogen, und es geschafft mir die EU-Rente verwehren zu können, mittels eines Paragraphen, der äußerst selten zur Anwendung kommt. Eig wäre ich ein Paradebsp. für die EU-Rente.
      Aber man kennt das ja: Erstmal werden alle Register gezogen, um zu erreichen, dass man dem Betroffenen keine Leistungen zahlen muss.

      • Ich hoffe du kämpfst weiter und bekommst was du verdienst. Ich habe einige bekannte die auch einiges durch haben mit den verschiedensten Ämtern. Wichtig ist immer dran bleiben und nicht aufhören zu hoffen.

Freu mich echt über jede Nachricht !!!